Nieder-Eschbach

Fitness am Bieberpark

  • schließen

Ortsbeirat 15 sucht nach Standort für einen Parcours. Bäderbetriebe halten Teilfläche im Freibad für möglich.

Die Stadt möchte den Spielplatz an der Albert-Einstein-Straße umgestalten. Die Anlage soll zusätzliche Spielgeräte erhalten, der Kleinkindbereich verlagert werden. 130 000 Euro wird das Vorhaben kosten – und bis zur Spielsaison 2020 umgesetzt werden.

„Klarere Wege und Formen“ bekomme der Spielplatz, sagt Holger Alt vom Grünflächenamt. Die bestehenden Spielgeräte sollen bleiben. Zusätzlich wird ein Klettergerüst montiert und eine Doppelschaukel, die auch für Kleinkinder tauglich sein soll. Eine Vogelnestschaukel werde es nicht geben, da diese sehr anfällig für Vandalismus sei. Kleine Kinder können sich dafür auf einen Sandkasten freuen, der mit einem Sonnenschirm ausstaffiert wird, der auch starke Winde aushält. Drumherum sollen Bänke stehen. Im September starte die Ausschreibung, so Alt, die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich in der dunklen Jahreszeit.

Noch offen ist dagegen, wann und wo ein geplanter Fitness-Parcours für Nieder-Eschbach entstehten kann. Geplant sei, in Frankfurt jährlich eine Anlage zu bauen, sagt Alt. Doch die Liste sei lang. Nach Ansicht von Ortsvorsteher Ernst Peter Müller (CDU) müsse die Stadt gemeinsam mit dem Ortsbeirat 15 nach einen Standort suchen. Geeignet sei der Bieberpark. Dieser müsse ohnehin überholt werden. Zudem arbeite er daran, dass in der Nähe seniorengerechtes Wohnen entsteht. Denkbar sei für den Parcours auch eine Fläche an der Bezirkssportanlage.

Eine Teilfläche des Freibads, wie es die Stadt hatte angeregt hat, hält der Ortsvorsteher für ungeeignet, da die Anlage dann nicht durchgehend zugänglich wäre. Dem widerspricht Boris Zielinski, Geschäftsführer der Bäderbetriebe. Es sei denkbar, für den Fitness-Parcours einen Teil des Bades zur Verfügung zu stellen, damit sie unabhängig von den Öffnungszeiten besucht werden kann.

Ertüchtigen möchte das Stadtteilgremium zudem die Skater-Bahn an der Heinrich-Becker-Straße. Diese befinde sich seit Jahren in einem „vernachlässigten Zustand“, heißt es in einem Antrag der Grünen, den das Gremium in seiner jüngsten Sitzung auf den Weg gebracht hat. Nach Ansicht der Stadtteilpolitiker müsste die ehemalige Rollschuhbahn gereinigt werden. Unebenheiten sollen entfernt und zusätzliche Elemente für die Skater aufgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare