Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Belastetes Wasser aus der Kläranlage soll Ursache für die toten Fische sein. Bild: Andreas Arnold
+
Belastetes Wasser aus der Kläranlage soll Ursache für die toten Fische sein. Bild: Andreas Arnold

Urselbach

Fischsterben vermutlich aufgeklärt

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

Eine Störung in der Kläranlage Oberursel soll der Grund für die toten Fische im Urselbach sein. Der BUND Oberursel sieht aber noch eine andere mögliche Ursache.

Die Ursache für die toten Fische im Urselbach in der vergangenen Woche ist wohl gefunden. Nach Informationen der Stadt Oberursel gab es eine betriebliche Störung in der Kläranlage. Kontaminiertes Wasser ist dadurch in das Gewässer gelangt.

Die Betriebsstörung ereignete sich demnach am Dienstagabend gegen 20 Uhr aufgrund eines Schadstoffzuflusses im Kanal, so die Pressemitteilung der Stadt Oberursel. Die Funktion der Kläranlage sei massiv gestört gewesen und am Auslauf sei belastetes Wasser in den Urselbach geflossen. Eine Auswertung von entnommenen Proben steht noch aus.

Der BUND Oberursel wirft noch eine andere Ursache für das Fischsterben auf. Auf Bildern sei ersichtlich, dass an der Baustellenfläche Neumühle Wasser in den Bach eingeleitet werde. Der Boden des Geländes sei zum Teil mit Chrom und Kupfer belastet. Die Stadt Oberursel schließt Baustellen als Verursacher des Fischsterbens aus. mic

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare