Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Felix Fischl ist Geschäftsführer des Filmhauses Frankfurt.
+
Felix Fischl ist Geschäftsführer des Filmhauses Frankfurt.

Kultur

Filmszene in Frankfurt: Warten auf das Festivalzentrum

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Was sind die Positionen der Parteien zur Filmkultur und zur Gründung eines Festivalzentrums in Frankfurt? Das Filmhaus Frankfurt fragt nach und legt Wahlprüfsteine vor.

Das Filmhaus Frankfurt hat die Parteien in der Stadt vor der Kommunalwahl zur Filmkultur und der Filmbranche befragt. In den aktuellen Wahlprogrammen spiele Film keine oder nur eine untergeordnete Rolle, teilte Felix Fischl, der Geschäftsführer des Filmhauses Frankfurt mit.

Das im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen angekündigte Film- und Festivalzentrum sei nicht umgesetzt worden; die Veröffentlichung einer Machbarkeitsstudie stehe aus.

Ausblick auf die künftige Kulturpolitik

Die Antworten der Parteien geben einen Ausblick auf die künftige Kulturpolitik bezüglich des Films. Die CDU teilte mit, „ein Filmfestivalzentrum wäre eine schöne Sache, wird aber kaum von der Stadt zu finanzieren sein. Denn neben den Investitionen müsste dann ja noch der Betrieb bezuschusst werden, und diese Mittel dürften nicht zulasten der bestehenden Finanzierungen und Zuschüsse gehen.“

Die Grünen forderten die Filmszene dazu auf, sich auf ein gemeinsames Konzept für ein Film- und Festivalzentrum zu verständigen, um dem Projekt mehr „Durchsetzungsfähigkeit“ zu verleihen. Die SPD teilte mit, das Kulturdezernat habe schon 2018 eine Studie in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse „zeitnah veröffentlicht werden sollen“.

Berger Kino berücksichtigen

Auch die jüngsten Veränderungen im Berger Kino müssten berücksichtigt werden. Der Betreiber hatte nach der Schließung des Kinos die Eröffnung eines Kulturzentrums vorgeschlagen. Der Ort eigne sich womöglich im Sinne der Kino-, Film- und Festivalszene. fle

Alle Antworten finden sich unter http://www.filmhaus-frankfurt.de/ Kommunalwahl-2021

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare