Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Filmmuseum Frankfurt bietet kleinen Kinoersatz

  • Meike Kolodziejczyk
    VonMeike Kolodziejczyk
    schließen

Das Filmmuseum in Frankfurt bringt ein eigenes Streamingportal an den Start. Ein Versuch, das schmerzlich vermisste Kino wenigstens ein bisschen zu ersetzen.

Das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) in Frankfurt bietet in einem neuen Streamingportal „DFF Kino+“ künftig ausgewählte Filme, Filmgespräche und Vorträge, die online angeschaut werden können. Damit erweitert das derzeit geschlossene Kino des DFF sein digitales Programm, um damit in Zeiten der Corona-Pandemie wenigstens einen kleinen Ersatz zu schaffen. DFF Kino+ stellt ein zusätzliches Angebot zum regulären Programm bereit, als inhaltliche und formale Erweiterung, Ergänzung und Rahmung, das die Möglichkeiten des virtuellen Kinos erkundet.

Das Programm des Portals reicht vom Stummfilm bis zum zeitgenössischen Kino, bietet Kinderfilme ebenso wie Kurzfilme. Es greift Themen, Schwerpunkte und Reihen auf, die im regulären Programm zu finden sind, sowie die Aktivitäten des DFF. Gezeigt und vorgestellt werden Preziosen aus dem Archiv, Projekte und Festivals, Filmgespräche, Vorträge und andere Beiträge, die die Facetten der Bewegtbildproduktion und neue Formate beleuchten.

Das Angebot von DFF Kino+ beruht auf einem Abonnement-System. Die Besucher:innen können zwischen einem Dreimonats-Abo und einem Halbjahres-Abo wählen. Einige Filme können auch einzeln ausgewählt werden: Darüber hinaus gibt es auch ein kostenloses Angebot, etwa frühe Farbfilme aus dem Filmarchiv und künftig auch Einführungen und Filmgespräche. Voraussetzung ist eine persönliche Registrierung. myk

www.dff.cinemalovers.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare