Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Sirene steht an der Feuerwache 1 in Leverkusen.
+
Die Feuerwehr will mehr Sirenen (hier an der Feuerwache 1 in Leverkusen).

Nachrüstung

Hochwasser-Gefahr: Feuerwehr Frankfurt fordert mehr Sirenen

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Die Kosten für eine Nachrüstung im Stadtgebiet Frankfurt werden auf etwa fünf Millionen Euro geschätzt.

Frankfurt - Nach der Hochwasserkatastrophe setzt sich die Frankfurter Feuerwehr für einen Wiederausbau des Sirenennetzes in der Stadt ein. Sirenen hätten wie kein anderes Medium „spät in der Nacht einen wirksamen und flächendeckenden Weck-Effekt“, heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Stellungnahme. Im Laufe der Jahre waren die in Zeiten des Kalten Krieges etablierten Sirenen in Frankfurt immer seltener geworden.

Beim bundesweiten Warntag im September 2020 waren sie nur noch rund um die Industrieparks in Höchst und Fechenheim zu hören. Die Feuerwehr teilt nun aber mit, die Branddirektion habe bereits Ende 2017 eine Machbarkeitsanalyse und Kostenschätzung zur flächendeckenden Nachrüstung mit Sirenen vorgelegt. Die Kosten wurden damals auf etwa fünf Millionen Euro geschätzt.

Feuerwehr Frankfurt bereitet Nutzung einer bundesweiten Warn-Software vor

Außerdem sei ein Kommunikationskonzept erarbeitet worden, denn eine Sirenenauslösung bringe sofort einen hohen Informationsbedarf der Bevölkerung mit sich. Wenn dieser nicht über andere Kanäle schnell gedeckt wird, komme es zu einer kritischen Belastung der Notrufsysteme, da erfahrungsgemäß dann viele Menschen die 112 oder die 110 anriefen.

Die Feuerwehr Frankfurt bereitet daher die Nutzung einer bundesweiten Warn-Software vor, die im Alarmfall die Hintergrund-Technologie für sämtliche Warn-Kanäle wie öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten und Apps sowie auch Infoscreens an den Gleisen der Haupt- und Konstablerwache ansteuert. Auch Sirenen könnten mittels dieses Programms ausgelöst werden.

Unwetter: Feuerwehr Frankfurt noch in Hochwassergebieten im Einsatz

Aktuell befinden sich viele Einsatzkräfte der Frankfurter Feuerwehr noch in den Hochwassergebieten. Daher sei es noch zu früh, um Schlüsse daraus zu ziehen, welche Bevölkerungswarnungen erfolgten oder nicht erfolgten. Die aktuellen Ereignisse zeigen laut Feuerwehr Frankfurt aber „wie wichtig das Thema Warnung ist, und sie bestätigen die Auffassung der Branddirektion, dass Sirenen ein unverzichtbarer Teil der Warninfrastruktur sind“. (Oliver Teutsch)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare