+
Dekoballons für das Fest auf der unteren Berger.

Berger Straße

Feste feiern

  • schließen

Das Fest auf der unteren Berger Straße soll leiser werden. Es steigt an diesem Wochenende und ist immer noch eine Werbung für die Einkaufsmeile. Wir geben Ihnen einen Überblick, wo noch in der Stadt gefeiert wird.

Herr Schwarz, seit 30 Jahren feiert Frankfurt das Berger Straßenfest, zwei Tage sind das, immer Ende Mai, mittlerweile auch mit vielen Menschen aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet. Ist von der Idee, dabei den Einzelhandel vor Ort in den Mittelpunkt zu rücken, noch etwas geblieben?
Das kann man nicht so einfach beantworten. Damals bei der Gründung des Festes war die Straße in einem katastrophalen Zustand, die Bauarbeiten für die U-Bahn-Strecke waren gerade fertiggestellt, manche Geschäfte liefen nicht gut. Es ging darum, die Läden zu fördern, zu zeigen, dass sie noch da sind hinter den ganzen Bauzäunen. Heute ist es mit den vielen Auflagen schwierig geworden für die Einzelhändler, sich einfach so wie früher mit einem Tisch draußen hinzustellen. Dennoch nutzen viele das Fest einmal im Jahr, um sich zu präsentieren, denn genau so wie damals geht es auch heute wieder darum, sich zu zeigen. Die Berger Straße ist nur das, was ihre Geschäfte sind.

Wird das Spektakel zwischen Bethmannpark und Höhenstraße im Frankfurter Nordend mit seinen ganzen Ausmaßen nicht zu groß, vor allem für die kleinen Boutiquen, die es auf der Einkaufsmeile gibt?
Ich denke, über zu viel Kunden kann man sich nicht beschweren. Im Gegenteil, für die Geschäfte ist das immer gut, Werbung, von der alle Betroffenen profitieren.

Ist die Veranstaltung auf der unteren Berger Straße mit ihren Auswüchsen, den vielen Feierwütigen, dem Lärm und Müll, überhaupt noch im Sinne der Gewerbetreibenden?
Ich würde nicht sagen, dass die Geschäftsinhaber gegen das Fest sind – der größte Anteil der Einzelhändler möchte es sogar nach wie vor feiern. Es gibt immer welche, die nicht mitmachen, aber die gab es schon immer, seitdem das Fest existiert.

Wie nachhaltig ist das Berger Straßenfest für die kleinen Geschäfte?
Außenwerbung wie beim Straßenfest ist immer gut. Die Besucher schauen nach links und nach rechts, das ist in gewisser Art Werbung. Die Leute nehmen die Straße mit ihren Geschäften wahr, hören sie später den Namen Berger Straße, erinnern sie sich wieder daran. Vielleicht kommen sie dann nicht sofort wieder, aber nach einer längeren Zeit bestimmt.

Was erwartet die Besucher in diesem Jahr?
Es geht ein bisschen mehr zurück zu den Wurzeln, wir möchten nicht nur Party haben. Es soll ein Familienfest sein. Es wird Live-Acts geben, Kaffee- und Kuchenstände, die Maskottchen der großen Frankfurter Sportvereine, unter anderem der Eintracht und der Skyliners, werden auch dort sein. Wir wollen es ein wenig gemütlicher machen. Insgesamt wollen wir die Beschallung ein wenig zurückfahren. In den vergangenen Jahren haben wir sehr vielen Ständen die Genehmigung erteilt, Musik zu spielen, das haben wir dieses Jahr nicht mehr gemacht, es sind nun wesentlich weniger Verkaufsbuden mit Beschallung. Dadurch soll es insgesamt etwas ruhiger werden. Die Leute sollen nicht mehr von allen Seiten dauerbeschallt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare