+
Bei der IAA gab es im Herbst wieder viel Protest von Umweltschützern.

Automesse

Feldmann wirbt für IAA in Frankfurt

  • schließen
  • Christoph Manus
    Christoph Manus
    schließen

Oberbürgermeister Peter Feldmann und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir fahren nach Berlin, um für den Verbleib der Automesse IAA in Frankfurt zu kämpfen.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) wird dabei sein, wenn eine Frankfurter Delegation am Freitag in der Zentrale des Verbands der Automobilindustrie in Berlin (VDA) für einen Verbleib der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt wirbt. Das hat der Frankfurter Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau angekündigt.

Die Frankfurter CDU hatte scharf kritisiert, dass Feldmann vor der IAA eine ungehaltene Rede veröffentlicht hatte, in der er sich sehr kritisch mit der Automobilindustrie auseinandersetzte. Sie hatte ihn zudem dafür angegriffen, dass er Anfang Dezember nicht selbst zu einem Termin beim Messe-Veranstalter VDA nach Berlin gefahren war, sondern stattdessen Frank geschickt hatte. „Wir blicken nach vorne“, sagt der Wirtschaftsdezernent nun der FR. „Wir wollen die Messe holen!“

Die nächste IAA soll nach Vorstellungen von Frank im gesamten Rhein-Main-Gebiet gastieren. Frankfurt soll sich dabei als deutsche Pendlerhauptstadt präsentieren. Zentrum der Schau soll aber das Messegelände bleiben.

Bouffier kämpft für Verbleib

Auch der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) wird, wie er am Freitag in einer gemeinsamen Mitteilung mit Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ankündigte, am Freitag bei der Vorstellung des neuen Frankfurter IAA-Konzepts dabei sein. Dabei will er die Bedeutung der Messe für Hessen und die Rhein-Main-Region sowie die Besonderheit des „Mobilitäts-Hotspots“ Frankfurt betonen. Al-Wazir sieht die neue IAA dabei als internationale Leitmesse für moderne Mobilität.

Bouffier und Al-Wazir nennen es enorm wichtig, dass die Messe in Frankfurt bleibt. Gerade das Rhein-Main-Gebiet sei national wie international ein Schwerpunkt der Mobilität und der Verkehre, heißt es. „Daher haben wir ein großes Interesse, zukunftsweisende Mobilitätslösungen auch und gerade hier zu zeigen.“

Der hessische Industrie- und Handelskammertag lobte am Freitag, dass sich Bouffier und Al-Wazir persönlich für den Verbleib der IAA in Frankfurt stark machen. Das sende ein wichtiges Signal, sagte Geschäftsführer Robert Lippmann.

Außer Frankfurt haben sich Köln, Hannover, München, Hamburg, Stuttgart und Berlin als Messe-Standorte der IAA beworben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare