Ein Programmhöhepunkt der Winterwerft dürfte am Freitag, 15. Februar, 20.30 Uhr, der Auftritt der preisgekrönten spanischen Kompanie „Hurycan“ sein. Die Künstler sind auch „Artists in Residence“ auf der Winterwerft.

Frankfurt

Auf der Winterwerft

Am Donnerstag beginnt das internationale Theaterfestival mit einer deutschen Erstaufführung

Bei der Winterwerft wird viel experimentiert – schließlich gehört sich das so für ein Theaterfestival, vor allem für ein junges. Alles ist immer wieder neu und immer auch ein bisschen anders. Das dritte Festival seiner Art wanderte nun vom Dezember in den Februar.

„Wir wollten aus der Vorweihnachtszeit raus“, erklärt Julian Böhme, einer der Organisatoren. „Und wir haben jetzt noch eine Schippe draufgelegt.“ Das Programm sei im Vergleich zu 2017 nochmals aufgewertet worden, es gebe noch mehr Workshops, „und wir haben unsere Fühler über den Ort hinaus ausgestreckt“. Zwei Lesungen gibt es diesmal in der Büchergilde Gutenberg in der Frankfurter Innenstadt.

„Werft“, das klingt zwar nach Wasser, gespielt wird aber größtenteils auf dem Vereinsgelände von Protagon in einem Industriegebiet in Frankfurt-Fechenheim. Das größere Pendant im Juli, die Sommerwerft, hingegen wird an der Weseler Werft am Mainufer gefeiert.

Knapp ein Dutzend Organisatoren machen die Winterwerft möglich, bis zu 30 größtenteils ehrenamtliche Helfer kümmert sich um Aufbau, Besucher und Künstler. „Dahinter steckt schon viel Idealismus“, sagt Böhme. Geboten werden diesmal nicht nur Theater, sondern auch Lyrik, Wissenschaft, Kunst und eine Fotografie-Ausstellung. Der Verein Kultursaat Bingenheim, der das Saatgut seltener Kulturpflanzen vermehrt, bietet Spaziergänge an.

Aber selbstverständlich gibt es auch Theater – zu sehen ist etwa die Deutschlandpremiere „Terramia“ der italienischen Truppe von Ondadurto Teatro, das in Rom uraufgeführt wurde und grade eben noch in New York gastierte (am Donnerstag, 21., und Freitag, 22. Februar, 20.30 Uhr). Ein weiterer Programmhöhepunkt dürfte am Freitag, 15. Februar, 20.30 Uhr, der Auftritt der preisgekrönten spanischen Kompanie „Hurycan“ sein. Die Künstler sind auch „Artists in Residence“ auf der Winterwerft.

Böhme ist besonders gespannt auf die Gruppe „Cie.Freaks und Fremde“ aus Dresden, die sich ganz wissenschaftlich mit dem Kohleabbau beschäftigt haben, „Carbon“ heißt ihre preisgekrönte Show (am Samstag, 23., 18 und 20 Uhr, sowie am Sonntag, 24. Februar um 16 und 19 Uhr).

Winterwerft

Zwei lange Wochenenden, vom 14. bis zum 17. und vom 21. bis zum 24. Februar 2019, wird auf dem Gelände des Kulturvereins Protagon in Frankfurt-Fechenheim, Orber Straße 57, das internationale Theaterfestival Winterwerft gefeiert.

Karten zu 15 (ermäßigt 10) Euro für die Abendveranstaltungen gibt es unter www.winterwerft.de. Viele Angebote wie etwa das Kinderprogramm kosten keinen Eintritt. (aph)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare