Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Polizei mit Großaufgebot vor Frankfurter Moschee

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Junge Männer spielen mit Softairwaffen und lösen so einen Großeinsatz in Fechenheim aus.

Drei junge Männer mit Softairwaffen haben am Donnerstag im Frankfurter Stadtteil Fechenheim einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Um 6.15 Uhr wurde der Frankfurter Polizei per Notruf gemeldet, dass in der Sontraer Straße drei männliche Personen seien, von denen einer möglicherweise eine Waffe dabei habe. Die Polizei rückte daraufhin mit einem Großaufgebot und einem Spezialeinsatzkommando (SEK) aus. „Wir mussten davon ausgehen, dass eine Aktion gegen die Moschee geplant war“, erklärte ein Polizeisprecher das Vorgehen. Wie sich bald herausstellte, hatten die Männer im Alter von 17 und 18 Jahren allerdings nur im Sinn, in einem angrenzenden Hinterhof mit ihren Softairwaffen rumzuballern.

Die drei Männer wurden festgenommen. Bei den sich anschließenden Wohnungsdurchsuchungen wurden schließlich weitere Softairwaffen sichergestellt. Für Unbeteiligte habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden, versicherte die Polizei. Für die Schießwütigen könnte es aber ein teurer Spaß werden. Die Ermittlungen wegen der sichergestellten Softairwaffen dauerten zwar noch an, hieß es, doch es werde geprüft, inwieweit den Personen die entstandenen Kosten des Polizeieinsatzes in Rechnung gestellt werden könnten. ote

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare