1. Startseite
  2. Frankfurt
  3. Fechenheim

Parks und Grünanlagen sollen saniert werden

Erstellt:

Von: Fabian Böker

Kommentare

Der Heinrich-Kraft-Park in Fechenheim wird dieses Jahr saniert.
Der Heinrich-Kraft-Park in Fechenheim wird dieses Jahr saniert. © Renate Hoyer

Im Ortsbeirat 11 wird mit mehreren Etatanträgen Geld für Erholungsstätten gefordert, in erster Linie in Fechenheim.

Im Mittelpunkt der montäglichen Sitzung des Ortsbeirates 11 (Riederwald, Fechenheim, Seckbach) standen die Beratungen zu Etatanträgen. Vorlagen also, die die Stadtverordnetenversammlung auffordern, Mittel im städtischen Haushalt für das Jahr 2022 einzustellen. 52 gab es, viele davon wurden bereits im Vorfeld per schriftlicher Kommunikation unter den Fraktionen einstimmig beschlossen. Andere wurden zumindest kurz diskutiert, aber auch sämtlich verabschiedet.

Ein Schwerpunkt der Anträge waren die Parks und Grünanlagen im Ortsbezirk. Für deren Sanierung und Aufwertung soll Geld zur Verfügung gestellt werden.

Zum Beispiel bei der Helmut-Sittler-Promenade in Fechenheim. Dort war der Magistrat im Januar bereits einer Anregung aus dem Stadtteilgremium gefolgt, die Ziegelsteinmauer sowie auch die großen Kalksteinquader instandzusetzen. Die Grünen fordern für den Haushalt aber weitere Mittel. Denn die Sitzbänke seien marode, die Pflastersteine im Bereich der Aussichtsplattform würden aufbrechen, der Belag weise tiefe Spurrillen auf. Generell sei die Promenade, die eigentlich barrierefrei sein sollte, durch die starke Nutzung durch Fahrräder, Motorräder und Elektroroller derart in Mitleidenschaft gezogen worden, „dass insbesondere ältere Bürger Probleme beim Spazierengehen haben“.

Auch in der Grünanlage Lauterbacher Straße, ebenfalls in Fechenheim, soll etwas passieren. Der dortige Fußweg soll mit drei Straßenlaternen versehen werden. Die Zugänge, so die SPD, zur Anlage seien nachts dunkel, was viele Anwohner und Anwohnerinnen unangenehm fänden. Sie fühlten sich dann unsicher, heißt es in der Begründung des Antrags.

Auch der in Fechenheim gelegene Heinrich-Kraft-Park war Teil der Etatanträge. Die CDU möchte ganz allgemein „ausreichend Mittel“ eingestellt sehen, „um eine grundhafte Sanierung des Parks zu ermöglichen“, inklusive eines Neubaus von sanitären Anlagen. Die Linke wird konkreter und fordert für dasselbe Anliegen mindestens 100 000 Euro im Haushalt.

Der Park, so beide Fraktionen, sei ein sehr stark frequentierter Erholungspark für Familien, dessen Ausstattung aber in die Jahre gekommen sei. Die Sanierung wurde seitens der Stadt auch bereits für dieses Jahr zugesagt.

Auch interessant

Kommentare