Fechenheim

Abschied nach 31 Jahren

  • schließen

Pfarrer Wilfried Steller geht in den Ruhestand und zieht um an die Lahn nach Bad Ems.

farrer Wilfried Steller sagt offiziell der Evangelischen Kirchengemeinde „Adieu! Gott befohlen“ und geht in den Ruhestand. Oliver Albrecht, Propst für Rhein-Main, wird ihn am kommenden Sonntag, 10. Februar, um 14 Uhr, beim Gottesdienst in der Melanchthonkirche, Pfortenstraße 4, verabschieden.

Ein Nachfolger steht noch nicht fest, sagt Marion Kloster, Vorsitzende des Kirchenvorstandes der Kirchengemeinde Fechenheim, zu der rund 2500 Mitglieder zählen. Pfarrer Arne Zick, der ebenfalls an der Pfortenstraße wirkt, hat sich als Nachfolger beworben. Es werde noch gut einen Monat dauern, bis definitiv gesagt werden könne, wer Stellers Nachfolge antritt, schätzt Kloster.

Steller will mit seiner Frau Lieve Van den Ameele, die zuletzt auch Pfarrerin in Fechenheim war, aber vor einem Jahr in Bad Ems eine Gemeinde übernommen hat, künftig an der Lahn wohnen, kündigt er an. Der Theologe, ursprünglich ein Försterkind aus einem oberhessischen Dorf, war erst im Frankfurter Bahnhofsviertel und in Bonames als Pfarrer tätig. In Fechenheim blieb er schließlich 31 Jahre der Kirchengemeinde treu.

Die Fusion der Glaubens- und der Melanchthongemeinde im östlichen Stadtteil aus Kostengründen 2005 habe Kraft gekostet, zunehmende Verwaltungsaufgaben im Allgemeinen habe er durchaus als Bürde empfunden, sagt Steller. Dennoch bleibt sein Fazit positiv gestimmt: „In Fechenheim, das in der Entfernung von der Innenstadt ein wenig von einem gallischen Dorf hat, war ich sehr gerne Pfarrer.“

Steller hat auf vielerlei Weise über die Stadtteilgrenze hinaus für die Evangelische Kirche in Frankfurt gewirkt. Er war Mitglied der Versammlungsleitung der Evangelischen Regionalversammlung Frankfurt und gehörte als Vertreter des früheren Dekanats Mitte-Ost lange Jahre dem Vorstand des Evangelischen Regionalverbandes an.

Zudem war er fast 19 Jahre lang Mitglied der Redaktion der Mitgliederzeitung „Evangelisches Frankfurt“, seit 1. Januar Evangelisches Frankfurt und Offenbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare