Römerbriefe

Neuer Style, neuer Look

  • schließen
  • Georg Leppert
    Georg Leppert
    schließen

Personaldezernent Stefan Majer (Grüne) lässt jede Plenarsitzung uns andere Männer alt aussehen.

Göpfert: Sag mal, was ist eigentlich mit Dir los? Du trägst ja im Rathaus neuerdings Sakko …
Leppert: Ich arbeite halt an meinem Style. Würde dir auch mal guttun …
Göpfert: Vorsicht jetzt! 
Leppert: Immer diese Cord-
Hosen und Tweed-Jacken, ist doch öde …

Genau so ist es, liebe Freundinnen und Freunde der Kommunalpolitik. Im Römer ist eine Style-Revolution im Gange. Und ausgelöst hat sie, wie kann es anders sein, natürlich unser Oberbürgermeister, der ja stets seiner Zeit voraus ist. Beim Neujahrsempfang letzte Woche betrat ein würdiger älterer Herr mit längeren weißen Haaren den Kaisersaal, strebte gemessenen Schrittes zum Rednerpult, um dann schön ausführlich alle Honoratioren einzeln zu begrüßen. Genau: Dieser Mensch war Peter Feldmann! 

Keine Spur mehr von dem drahtigen Jungen mit dem Bürstenhaarschnitt, der seit 2012 Stadtoberhaupt gewesen war. Natürlich ist findigen Journalisten diese grundlegende Veränderung nicht verborgen geblieben, und sie haben gleich beim OB nachgefragt. Und der hat denn auch prompt zugegeben: „Ich bin dazu beraten worden“. 

Auch andere könnten vor einem Umbruch in ihrem Style stehen. Michael zu Löwenstein zum Beispiel wird, wenn er bald nicht mehr mit der Bürde seines Amtes als CDU-Fraktionsvorsitzender im Römer belastet ist, sicherlich ganz anders auftreten als gegenwärtig im korrekten Business-Anzug. Ihn könnte man sich gut mit Jeans und trendigen Sneakers vorstellen, beim Besuch einer Theateraufführung im „Exzess“ an der Leipziger Straße zum Beispiel …

Nun ja, unsere Fantasie geht mit uns durch. Nur ein Gerücht ist ja leider bisher, dass Jutta Ditfurth und Manfred Zieran von Öko-Linx ihre Rolle als die ewigen Schmuddelkinder des Politikbetriebes im Römer satt haben und endlich umdenken. 

Sie im kleinen Schwarzen und er vielleicht im samtenen Cool Cat Blazer von Zara. Da könnte ein schwarzes Barett mit rotem Stern den Style noch abrunden. Eine durchaus reizvolle Veränderung, die auch den Besuch bei der nächsten Premiere der Frankfurter Oper jederzeit erlauben würde. 

Keine Beratung mehr braucht dagegen Frankfurts bestangezogener Politiker. Jede Plenarsitzung überrascht Personaldezernent Stefan Majer (Grüne) mit einem neuen Look, und er lässt uns andere Männer ganz schön alt aussehen. Alle grübeln: Wo kauft denn der bloß ein? – bei Peek & Cloppenburg kann es wohl nicht sein.

Bei den Frauen im Römer kann nur eine mit Majer mithalten. Genau: Elke Tafel-Stein (FDP). Die frühere Sozialdemokratin hat mit den Niederungen der verkrusteten Alt-Partei auch gleich alle modischen Schranken hinter sich gelassen. 

Nur einige wenige Männer sind selbstbewusst genug, um sich nicht dem ständigen Wechsel der Trends und Moden zu unterwerfen. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling ist für diese Minderheit ein gutes Beispiel. Der Sozialdemokrat hat sich vor Jahrzehnten schon für einen Style entschieden, der ihm gefällt, und den hält er bis heute konsequent durch. Chapeau. Das muss man sich erst mal trauen. 

Claus-Jürgen Göpfert und Georg Leppert berichten für die Frankfurter Rundschau aus dem Römer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare