+
Das Siemens-Areal an der Rödelheimer Landstraße.

Bockenheim

Konzept für umstrittene Kita

  • schließen

Die von der Stadt seit Jahren geforderte Kindertagesstätte an der Breitenbachstraße/Rödelheimer Landstraße für unter Dreijährige ist erneut Thema im Ortsbeirat 7. Am 3. November wird in einer Sitzung darüber diskutiert.

Die von der Stadt seit Jahren geforderte Kindertagesstätte an der Breitenbachstraße/Rödelheimer Landstraße für unter Dreijährige ist erneut Thema im Ortsbeirat 7. Der Standort ist bei Anwohnern und Politikern wegen der unübersichtlichen Verkehrssituation, fehlender Parkplätze und seiner Lage am Rande eines Naturschutzgebietes von Beginn an höchst umstritten gewesen. Eine Mehrheit aus SPD, Farbechte/Linke, des Fraktionslosen Torben Zick und FDP hatte sich mehrfach dagegen ausgesprochen.

Nun gibt es eine neue Idee: CDU und Grüne haben für die nächste Sitzung des Stadtteilgremiums am kommenden Dienstag einen Antrag eingebracht, um die Kita doch noch zu realisieren, auf dem Siemens-Areal. Allerdings sind an den Beschluss Auflagen geknüpft, die die Stadt erfüllen müsste. Acht zusätzliche Parkplätze und eine Verlegung der Bushaltestelle „Kasernenstraße“ sollen die Situation vor Ort entschärfen und Vorbehalte aus dem Weg räumen.

Da Anwohner und Ortsbeirat dem Bildungsdezernat in der Vergangenheit fehlende Kommunikation vorgeworfen hatten, regen CDU und Grüne an, bei der weiteren Planung Ortsbeirat und Nachbarschaft der künftigen Kita zu beteiligen, und zu prüfen, ob der Träger der Einrichtung mit den Nachbarn für ein besseres Miteinander ein gemeinsames Projekt, zum Beispiel einen Garten, betreiben kann.

„Der Standort, eingezwängt in dieser Ecke, ist nicht ideal. Eine bessere Variante ist das Siemensgelände gegenüber“, sagt Hans-Jürgen Sasse, SPD-Fraktionsvorsitzender im 7er. Ein Standpunkt, der nicht neu ist. Und doch gibt sich der Sozialdemokrat zugänglicher: „Wir wollen keine Fundamentalopposition betreiben. Ein offizieller Ortstermin mit allen Beteiligten wäre nötig, um sich die Vorschläge und ihren möglichen Effekt anzuschauen.“ Ihm sei klar, dass für die Stadt ein Bau an der Kreuzung Breitenbachstraße/Rödelheimer Landstraße einfacher zu realisieren sei, da das Grundstück bereits städtisch ist: „Wir wissen von dem Druck, weitere Kitas zu bauen.“

Sasse pocht aber auch darauf, dass die Stadt – wie vom Ortsbeirat 7 im Juli gefordert – dem Gremium Bedarfszahlen für die geplante Kita vorlegen soll. Seiner Ansicht nach könne durchaus zügig mit einem zusätzlichen Kita-Bau auf dem Siemensareal begonnen werden: „Einige Flächen sind bereits geräumt und im Bebauungsplanverfahren. Einer der Investoren ist die Nassauische Heimstätte, also ein öffentlich-rechtliches Unternehmen. Die Anzahl der vorgesehenen Kitas könnte man von bisher zwei auf drei erhöhen.“

In der Sitzung am 3. November wird das Sozialdezernat auch über die Unterbringung von Flüchtlingen im Ortsbezirk informieren. Beginn ist um 19.30 Uhr im Gemeindezentrum der evangelischen Cyriakusgemeinde, Wolf-Heidenheim-Straße 7.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare