+
Friedrich Hesse vor dem Haus Dornbusch.

Ortsbeirat 9

Bedarf an sicheren Radstrecken

  • schließen

Der Abriss der Batschkapp ist nach Ansicht von Friedrich Hesse (CDU) ein kultureller Verlust, aber auch eine Chance. Im FR-Interview zieht der Ortsvorsteher eine Bilanz.

In diesem Jahr ist ein „politischer Marathonlauf“, wie Sie sagten, geendet: Der Umbau der Straße Am Dornbusch wurde beschlossen. Warum haben Sie sich persönlich so für den Umbau der rund 390 Meter langen Straße eingesetzt?
Friedrich Hesse:Vor allem städtebaulich bringt die Umgestaltung einen großen Gewinn: „Am Dornbusch“ ist eine Durchgangsstraße, die auch viele Nicht-Frankfurter nutzen, da ist es nicht schön, wenn man durch so eine Löcherstraße fährt. Die Aufwertung ist wichtig für die Außenwahrnehmung des Stadtteils, zumal sie als Namensgeber fungiert. Darüber hinaus wird sich durch den Umbau die Lärmbelästigung für die Anwohner deutlich verringern. Der Beschluss, die Straße umzubauen, ist ein großer Erfolg.

Die Umgestaltung bringt für Radfahrer eine deutliche Verbesserung. Auch andernorts werden Radstrecken aufgewertet. Warum rücken die Radler im Ortsbezirk 9 in den Fokus?
Die Zahl der Radfahrer hat deutlich zugenommen. Da der Weg in die Innenstadt von hier aus eine Entfernung ist, die man gut mit dem Rad zurücklegen kann, gibt es hier einen besonders hohen Bedarf an sicheren Radstrecken. Die geplante Einrichtung des Schutzstreifens für Radfahrer auf der Eschersheimer Landstraße folgt zum Beispiel der Idee des Verkehrsdezernenten, diese wichtige Verbindung radfahrtauglich zu gestalten. Ob das in der Realität tatsächlich so häufig genutzt wird, oder die Radfahrer weiterhin eher auf Nebenstraßen ausweichen, wird sich zeigen.

Bei der geplanten Einspurigkeit der nördlichen Eschersheimer Landstraße mussten viele Interessen vereint werden. Halten Sie die angestrebte Lösung für einen guten Kompromiss?
Es ist ein Kompromiss, ob er gut ist, weiß ich noch nicht. Die Anwohner und Geschäftsinhaber dürften zufrieden sein, da sich die Parksituation beruhigen wird, auch wenn Fragen wie die Einrichtung von Lieferzonen noch geklärt werden müssen. Die Pendler von außerhalb werden die Situation nach dem Umbau nicht gut finden, da es zu mehr Stau kommen wird. Wenn es wirklich klappt, dass so viele Bäume gepflanzt werden können wie geplant, wird das wiederum viele freuen. Gegenstimmen gibt es immer, aber ich denke, im Großen und Ganzen sind die meisten mit der Lösung zufrieden.

Anwohner hatten immer wieder kritisiert, der Umbau der Eschersheimer Landstraße sei unnötig und zu teuer. Wichtiger sei, vor allem mit Hinblick auf die Nachverdichtung, zum Beispiel in Schulen und Kitas zu investieren. Können sie diese Kritik nachvollziehen?
Der Umbau der Eschersheimer Landstraße hätte günstiger sein können, ich verstehe etwa nicht, warum jede Nebenstraße aufgepflastert werden muss. Hätte man das gelassen, hätte viel Geld gespart werden können. Sicher wird das an anderen Stellen dringend benötigt – auch ich bin für den Bau einer neuen Schule und für die Aufwertung der bestehenden. Allerdings darf man sich nicht vorstellen, dass das Geld, was so eingespart würde, so einfach neu verteilt werden würde. Ich kann den Unmut verstehen, so einfach ist es jedoch leider nicht.

Auf dem Gelände der ehemaligen Batschkapp entstehen neue Wohnungen. Rückblickend betrachtet: War der Abriss der Batschkapp ein herber Verlust für den Stadtteil?
Kulturell gesehen war es ein großer Verlust, die Anwohner werden es jedoch nicht als Verlust betrachten. Es ist schade, dass Eschersheim nun nicht mehr über ein über die Grenzen Frankfurts hinaus bekanntes Aushängeschild verfügt, aber dass der Stadtteil davon große Vorteile gehabt hätte, kann man nicht sagen. Andererseits kann aber auch ein großer Gewinn daraus entstehen. Neuer Wohnraum ist immer positiv, denn je mehr Anwohner es gibt, desto stärker kann sich die Infrastruktur verbessern, die ohnehin gefragt ist. Außerdem profitiert der Einzelhandel. Ich sehe den Bau von neuem Wohnraum sowohl auf dem Gelände der ehemaligen Batschkapp, als auch in der Platensiedlung als große Chance.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare