Betrug

Falscher Makler in Frankfurt

Die Frankfurter Polizei hat vergangene Woche einen 30-Jährigen festgenommen, der Wohnungssuchende als angeblicher Makler betrogen haben soll.

Nach Polizeiangaben wurde ein 30 Jahre alter Mann bereits am Mittwoch vergangener Woche bei einer vermeintlichen Wohnungsbesichtigung im Nordend vorübergehend festgenommen und vor den Augen seiner potenziellen Opfer enttarnt. 

Die Masche des mutmaßlichen Betrügers ist den Angaben zufolge simpel: Über ein Internetportal wird eine Ferienwohnung angemietet und diese dann auf Immobilienportalen als angebliche Mietwohnung angeboten. Wohnungssuchende bekommen nach einer kurzfristig angesetzten Besichtigung dann sofort eine Zusage und werden aufgefordert, eine Mietkaution, erste Monatsmieten oder Abschläge für Möbel zu überweisen. Nach Angaben der Polizei sind solche Zahlungen von bislang noch unbekannten Opfern auch bereits geleistet worden. Der versprochene Termin zur Wohnungsübergabe findet dann niemals statt, das überwiesene Geld ist weg.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 30-Jährige zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt. Im Rahmen ihrer Ermittlungen sucht die Polizei nun vor allem nach weiteren möglichen Opfer des mutmaßlichen Betrügers – auch, wenn diese gefordertes Geld noch nicht überwiesen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare