Autonome demonstrieren 2017 in Frankfurt für den Erhalt von Au, Klapperfeld, Café Exzess – und gegen die Vorherrschaft des kapitalistischen Systems.

Bekennerschreiben 

Exzess wehrt sich gegen Vorwurf der Brandstiftung

  • schließen

Das Bekennerschreiben zu dem Brand in Bockenheim, das auf das autonome Zentrum verweist, ist falsch, wie das Exzess mitteilte.

Frankfurt - Das autonome Zentrum Exzess im Frankfurter Stadtteil Bockenheim wehrt sich gegen den Vorwurf, für den Brand in der Nacht zu Dienstag in der Falkstraße verantwortlich zu sein. Vergangene Woche war ein Bekennerschreiben aufgetaucht, unterzeichnet mit „Antiimperialistische Aktion“, das auf das Exzess verwiesen hatte.

Bockenheim: Sieben Autos brennen

Dies sei „eine Diffamierung“, teilte das Exzess mit, und weiter: „Linke Zentren stehen unter Beschuss, werden angezündet und angefeindet. Wir haben mit den Bränden nichts zu tun, das ist die Handschrift von anderen, wie wir selbst bereits erfahren mussten.“ Im Exzess hatte es im Dezember an zwei aufeinander folgenden Abenden gebrannt. Seit September waren fünf linke Wohn- und Kulturprojekte im Rhein-Main-Gebiet von Brandanschlägen betroffen.

In der Falkstraße waren in der Nacht zum vergangenen Dienstag sieben Autos ausgebrannt, zwei wurden schwer beschädigt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und ermittelt weiter. Beim Brand wurden auch Fassaden und Fahrräder beschädigt, zwei Anwohner wurden wegen Beschwerden aufgrund des Rauchs im Krankenhaus behandelt.  Von Florian Leclerc 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Neun Autos brennen in Bockenheim: Verwirrung um Bekennerschreiben

Die Verantwortlichen der Autobrände in Frankfurt-Bockenheim werden weiter gesucht. Ein mittlerweile aufgetauchtes Bekennerschreiben stiftet Verwirrung.

*fr.de ist Teile des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare