Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Palmengarten blüht momentan der über 19 Meter hohe Kaiser-Blauglockenbaum.
+
Im Palmengarten blüht momentan der über 19 Meter hohe Kaiser-Blauglockenbaum.

Frühling in Frankfurt

Exoten-Blüten im Palmengarten

Der Palmengarten ist immer einen Besuch wert. Doch jetzt im Frühling lohnt sich ein Ausflug ganz besonders. Der Taschentuch- und der Blauglockenbaum blühen, und das ist etwas ganz Außergewöhnliches.

Von Justin Ford

Bis nach China reiste der Botaniker Henry Wilson vor über 100 Jahren, um den sogenannten Taschentuchbaum zu finden. Vergebens. An seinem Ziel angekommen, stieß er lediglich auf einen Baumstumpf – mit einer Holzhütte daneben.

Wer dieses seltene Gehölz heute zu Gesicht bekommen möchte, muss nicht nach China fahren. Ein Ausflug in den Palmengarten reicht bereits aus. Das auch als Taubenbaum bezeichnete Gewächs ist nämlich der ganze Stolz des botanischen Gartens. Vor allem, weil es 20 Jahre braucht, bis es das erste Mal blüht. Und dieses Jahr ist der Taschentuchbaum sogar etwas früher dran als sonst. Normalerweise lässt der rund sechs Meter hohe Baum seine Blüten im frühen Mai das erste Mal sehen; dieses Jahr können Besucher sie bereits im April bewundern. Den Namen Taschentuchbaum hat das Ziergehölz wegen seiner papierartigen Blüten erhalten, die die Pollen im Inneren schützen. Dieser natürliche Regenschirm macht es ihm möglich, auch bei starkem Niederschlag zu blühen und Regenzeiten zu überstehen. Mancher mag in den hängenden weißen Blüten auch einen Vogel, vielleicht eine Taube, erkennen, weshalb er den Zweitnamen „Taubenbaum“ erhalten hat. Wer das weißgekleidete Holzgewächs aus nächster Nähe sehen will, sollte vor Mitte Mai im Palmengarten vorbeischauen. Denn dann endet die Blütezeit des Taschentuchbaums wieder, sagte die Kustodin Hilke Steinecke der FR.

Einen weiteren Grund für den Besuch bietet der Blauglockenbaum, der noch den Vornamen „Kaiser“ trägt. Und das zu Recht: Das Exemplar ist nicht nur 19 Meter hoch, auch seine Blätter können bis zu 35 Zentimeter lang und fast genauso breit werden. Oft fragten Besucher wegen der außergewöhnlichen Größe der Blätter, ob die Pflanze gentechnisch verändert worden sei, was man natürlich verneine, so Steinecke. Auch die lavendelblauen, glockenförmigen Blüten sind mit ihrem wohligen Duft namensgebend für den hölzernen Riesen. Wegen des milden Lokalklimas kann der Blauglockenbaum in Frankfurt besonders gut gedeihen. Interessierten wird ein zeitnaher Besuch empfohlen, da der Blauglockenbaum nur noch bis Mitte Mai in voller Blüte steht.

Der Palmengarten ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet, Siesmayerstraße 61. Weitere Informationen im Internet unter www.palmengarten.de oder telefonisch: 069/212-33939

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare