+
FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner wird auch nach seinem Haarwachs befragt.

Europawahl

Wahlkampf digital: Die FDP geht neue Wege

  • schließen

Wahlkampfabschluss im Zoo: Die FDP setzt auf junge Leute - und die wollen nicht nur zuhören, die wollen mitreden.

Es ist alles neu bei der FDP. Total digital. Wahlkampf 4.0, könnte man sagen. Alles ganz anders jedenfalls als bei der Europawahl 2014. Aber da holten die Freidemokraten bundesweit auch nur 3,4 Prozent. Ein furchtbares Ergebnis, zumal die Partei kurz zuvor aus dem Bundestag geflogen war.

So etwas darf bei der Europawahl 2019 nicht mehr passieren, finden Bundesvorsitzender Christian Lindner, Generalsekretärin Linda Teuteberg, die bundesweite Spitzenkandidatin Nicola Beer, der hessische Spitzenkandidat Thorsten Lieb und die mehreren Hundert FDP-Fans, die zum Wahlkampfabschluss der Partei am Freitagabend ins Zoo-Gesellschaftshaus gekommen sind.

Also setzt man auf junge Leute. Und die wollen nicht nur zuhören, die wollen mitreden. Genau genommen wollen die jungen Leute gar nicht so viel reden, sondern viel twittern und facebooken und instagrammen. Und deshalb nutzt die FDP für Fragen eine Website. Wer bei der Veranstaltung von einem Promi etwas wissen will, meldet sich nicht etwa zu Wort, sondern schreibt die Frage ins Netz. Mit etwas Glück wird sie dann auf der Bühne beantwortet. Tatsächlich machen Hunderte mit. Die Website ist voll mit Fragen. Zur Zinspolitik der EZB. Zum Video von Rezo über die CDU. Zur Vision von Europa. Zum Haarwachs von Christian Lindner. Und die Frage „Frau Beer, sind Sie noch zu haben?“ taucht auch auf. Ist sie übrigens nicht, die Frau Beer.

Alles neu bei der FDP? Quatsch, manches ändert sich nie bei der Partei. Sie fordert offene Märkte, Wettbewerb, Steuererleichterungen für Unternehmer. Doch in diesem Wahlkampf gibt es auch Positionen, die Menschen jenseits des wirtschaftsliberalen Spektrums unterstützen können. Thorsten Lieb etwa möchte jedem 18-Jährigen zum Geburtstag ein Interrail-Ticket schenken.

Nicola Beer fordert ein obligatorisches Halbjahr im Ausland für Schüler. Eine unvollkommene EU sei besser als gar keine Union, sagt Lindner noch. Die Frage nach seinem Haarwachs beantwortet er nicht.

Lesen Sie auch:

Alles zur Europawahl in Hessen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare