Grünfläche

Europagarten bleibt weiter geschlossen

  • schließen

Die Rasenfläche ist noch nicht grün genug. Die Bürger warten schon lange auf die Eröffnung der Wiesen. Die SPD im Ortsbeirat 1 möchte wissen, wann mit der Freigabe zu rechnen ist.

Eigentlich sollten die Menschen im Europaviertel schon lange auf den Wiesen des Europagartens liegen, spielen und sich sonnen. Doch noch immer sind die Grünflächen mit Gittern abgesperrt. Und die Eröffnung wird sich weiter verzögern. Denn noch immer ist nicht genug Fläche mit Rasen bewachsen.

Die SPD im Ortsbeirat 1 möchte nun in einem Antrag für die kommende Sitzung am Dienstag wissen, wann mit der Freigabe zu rechnen ist. „Die Bürger fragen uns regelmäßig, wann sie den Europagarten endlich nutzen können“, sagt Antragsstellerin Anna Pause. Gerne würden sie ihnen ein Datum mitteilen. Im Frühjahr 2018 habe man dem Gremium eine Einladung zur Eröffnung zugesagt. Falls die Stadt finanzielle Unterstützung des Ortsbeirat benötige, soll die Stadt sich melden.

Noch gehört das sechs Hektar große Areal der Aurelis Real Estate, die das westliche Europaviertel entwickelt. Die Trockenheit 2018 habe die Fläche strapaziert, sagt eine Sprecherin. „Wir haben im letzten Jahr gedüngt und gewässert.“ Genauso wie dieses Frühjahr. Und zusätzlich den Rasen nachgesät sowie Drainagen eingebaut. „Somit wäre aus unserer Sicht die Abnahme durch die Stadt vorbereitet.“

Doch das Grünflächenamt will den Rasen so nicht übernehmen. Die laut DIN-Vorschrift erforderlichen 70 Prozent seien nicht bewachsen, sagt Leiter Stephan Heldmann. Das Amt will nun die Bodenverhältnisse prüfen lassen. „Da muss nachgebessert werden.“ Wann die Wiesen freigegeben werden, könne Heldmann nicht sagen, so schade und ärgerlich es auch sei. Er wolle auch den Ortsbeirat zeitnah auf den neusten Stand bringen.

Die Eröffnung der Wiesen hat sich schon diverse Male verzögert. Ursprünglich sollte der Europagarten vor zehn Jahren den Bewohnern zur Verfügung stehen. Der Tunnelbau für die U 5 ließ den Termin ebenfalls in die Ferne rücken. Aurelis rechnet bis zur Übergabe des Parks mit Kosten in Höhe eines mittleren einstelligen Millionenbetrags.

Darüber hinaus wird sich der Ortsbeirat in der Sitzung mit der Sanierung in der Goethestraße beschäftigen. Vertreter des Amts für Straßenbau und Erschließen sind eingeladen, um über die Fortschritte der Arbeiten zu berichten. Mitarbeiter des Jugend- und Sozialamts informieren zudem über die inhaltlichen Grundzüge des Ende 2018 gestarteten Forschungsprojekts „Migration und Sicherheit in der Stadt“. Dieses beschäftigt sich mit den Herausforderungen, denen sich die Städte und Gemeinden durch die Aufnahme und Integration einer großen Zahl von Migranten und Geflüchteten zu stellen haben. jkö

Der Ortsbeirat 1tagt am Dienstag, 7. Mai, um 19 Uhr in der Koreanischen Evangelischen Kirchengemeinde. Sondershausenstraße 51a (Gallus).

Lesen Sie dazu:

Frankfurts Stadtplaner im Gespräch: „Die autofreie Stadt ist die Zukunft“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare