1. Startseite
  2. Frankfurt

Europäische Schule Frankfurt: Drohung als Chance

Erstellt:

Von: Georg Leppert

Kommentare

Ein neuer Standort für die Europäische Schule ist nicht in Sicht.
Ein neuer Standort für die Europäische Schule ist nicht in Sicht. © christoph boeckheler*

Die Europäische Schule ist nicht mehr auf eine Adresse in Frankfurt festgelegt. Die Stadtregierung sollte dies als neue Möglichkeit verstehen. Ein Kommentar.

Die Europäische Schule könnte sich vorstellen, Frankfurt zu verlassen. Das klingt wie eine Drohung. Und tatsächlich wäre der Wegzug der Einrichtung eine Niederlage für die Stadtregierung – nicht nur für diese, sondern auch für ihre Vorgängerinnen. Die Stadt Frankfurt hat sich vertraglich verpflichtet, der stetig wachsenden Schule einen adäquaten Standort zur Verfügung zu stellen. Gelingt das nicht, wäre der Imageschaden groß.

Doch es spricht einiges dafür, dass der Magistrat diesen Schaden in Kauf nehmen wird. Machen wir uns doch nichts vor: Seit zehn Jahren sucht die Stadt vergeblich nach einem Standort für eine riesige Schule, die überdies einige Wünsche hat. Wieso sollte sie in nächster Zeit Erfolg haben? Wo soll plötzlich eine geeignete Fläche herkommen? Klar, der Ratsweg wäre eine Option. Auch wenn sich die Stadtregierung gut überlegen sollte, ob sie den traditionsreichen Festplatz aufgibt. Wenn sie es aber tut, kann sie dort genauso gut das dringend benötigte Gymnasium Ost bauen, für das es in den Günthersburghöfen vermutlich keine Zukunft gibt.

Die Europäische Schule ist jedenfalls auf eine Adresse in Frankfurt nicht festgelegt. Für Bildungs- und Baudezernentin Sylvia Weber ist diese neue Erkenntnis eine Chance.

Auch interessant

Kommentare