Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bildung

Raumnot an der Eschersheimer Fried-Lübbecke-Schule

  • Sabrina Butz
    vonSabrina Butz
    schließen

Durch die Corona-Maßnahmen verschärft sich das Problem für die Grundschule weiter. Der Ortsbeirat 9 fordert eine Zwischenlösung.

Die Raumnot an der Fried-Lübbecke-Schule ist durch die Corona-Maßnahmen noch massiver geworden. Weil es der Grundschule Im Uhrig an ausreichend Klassenräumen für die steigende Zahl an Schülerinnen und Schülern mangelt, wurden Container aufgestellt und zwei Räume im benachbarten Hort des Paritätischen Wohlfahrtverbandes angemietet. Die Benutzung dieser Räume als Mensa und Musikraum ist der Schule nun aber nicht mehr möglich, weil aufgrund der Corona-Regeln keine „Externen“ mehr in den Hort dürfen.

Wie Schulrektor Michael Bock dem Ortsbeirat 9 mitteilte, habe er zudem in einem Telefonat mit der Hortleitung erfahren, dass die Schule ihren Musikraum in Zukunft generell nicht mehr nutzen könne – denn dauerhaft besuchten auch immer mehr Kinder den Hort. Bock forderte, dass die Situation geklärt und das Raumproblem schnellstmöglich behoben werde. Außerdem müsse die Erweiterte Schulische Betreuung (ESB) dringend ausgebaut werden, da momentan nur drei Räume für 95 Kinder zur Verfügung stünden. Zudem fehlt der Schule eine geeignete Turnhalle.

Zwischenlösung gefordert

Die Grünen und die CDU im Ortsbeirat 9 fordern den Magistrat in einem gemeinsamen Eil-Antrag auf, die Mietverhältnisse zu klären und zeitnah eine Lösung zu bewirken. Außerdem soll die Machbarkeitsstudie beschleunigt und der Schule eine geeignete Zwischenlösung angeboten werden. Sie brauche im nächsten Schuljahr zwei zusätzliche Räume.

Ortsvorsteher Friedrich Hesse (CDU) sagte, die Räume im benachbarten Hort könnten eigentlich weiterhin nachmittags genutzt werden, wenn sie dazwischen gereinigt würden. Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) werde in der nächsten Sitzung im August Auskunft geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare