Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für die Nutzung des leerstehenden Gebäudes am S-Bahnhof Eschersheim gab es viele Ideen, unter anderem ein Bürgertreff.
+
Für die Nutzung des leerstehenden Gebäudes am S-Bahnhof Eschersheim gab es viele Ideen, unter anderem ein Bürgertreff.

Eschersheim

Aus für Bürgertreff im Eschersheimer Bahnhofsgebäude

Die Bahn will das Gebäude an der S-Bahnstation Eschersheim 2023 abreißen. Bis dahin soll es ungenutzt bleiben - zur Enttäuschung vieler Eschersheimer.

Seit Jahren schon fristet das Bahnhofsgebäude am S-Bahn-Halt in Eschersheim ein trauriges Dasein. Schon längst werden in den Räumen keine Fahrkarten mehr verkauft. Auf den einstigen Parkplätzen auf dem Vorplatz werden mittlerweile Baumaterialien für den 350 Millionen Euro teuren Ausbau der Main-Weser-Bahn gelagert. An jeglichen Ecken des 1877 im neoklassizistischen Stil erbauten Gebäudes bröckelt der Putz, die gelbe und blaue Farbe, mit der die Front vor 15 Jahren verschönert wurde, ist verblasst.

Nicht besser sieht es im Mauerwerk des Empfangsgebäudes aus. Das ist so marode, dass es abgerissen werden muss. „Nach Begehungen zur Einschätzung der Bausubstanz und im Zusammenhang mit der Gründung und Errichtung einer Schallschutzwand in unmittelbarer Nähe der Fassade wurde dies beschlossen“, erklärt ein Sprecher der Deutschen Bahn AG. Daher sei ein Teil des Vorplatzes, der über dem Kellerbereich liegt, abgesperrt worden. „Der Abriss ist nicht akut, sondern wird sinnvoll in den Bauablauf integriert.“

Sobald der Behelfsbahnsteig mit Zugängen von der Maybachbrücke errichtet sei und die Ausbauarbeiten in unmittelbarer Nähe des Gebäudes erfolgen, werde dieses abgerissen. Geplant sei der Abbruch im ersten Quartal 2023, abhängig vom Bauablauf eventuell auch Ende 2022.

Das Bahnhofsgebäude steht nicht unter Denkmalschutz, da der ursprüngliche Zustand Anfang des 20. Jahrhunderts baulich stark verändert wurde. Als Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutz konnte es so nicht eingestuft werden. Im Gegensatz zu zahlreichen älteren Bahnhofsgebäuden weiter nördlich entlang der Main-Weser-Bahn.

Nach dem Abriss wird das Areal laut Bahn nicht neu bebaut. Zumindest nicht mit einem neuen Gebäude. „Die gesamte Fläche ist künftig als Rettungsplatz für die viergleisige Bahnstrecke vorgesehen.“ Eine weitere Nutzung ist zurzeit nicht geplant. „Also auch kein neues Bahnhofsgebäude – leider“, sagt der Sprecher. Wie der Rettungsplatz aussehen werde, müsse noch geplant werden.

Damit zerschlägt sich die Hoffnung der Menschen in Eschersheim, die sich seit Jahren am Bahnhof einen Bürgertreff wünschen. Sogar eine Bürgerinitiative hatte sich vor einem Jahr eigens dafür gegründet. Auch der zuständige Ortsbeirat 9 hatte sich für eine solche Möglichkeit eingesetzt.

Der Umbau des Bahnhofs hat derweil mit der Errichtung der ersten Stützwand bereits begonnen. Die Außenbahnsteige werden rückgebaut, unter der Maybachbrücke ein neuer, 7,2 Meter breiter Inselbahnsteig errichtet, dessen Zugang über zwei Treppen von der Brücke aus erfolgt. Der in Richtung Bad Vilbel liegende Zugang wird mit einem Aufzug künftig barrierefrei erreichbar sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare