Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es gefällt das Lastenrad, selbst wenn man keine Lasten hat.
+
Es gefällt das Lastenrad, selbst wenn man keine Lasten hat.

Radfahren in Frankfurt

Erste Hilfe für den lahmen Drahtesel

  • Clemens Dörrenberg
    VonClemens Dörrenberg
    schließen

Im "Gallusgarten" an der Schneidhainer Straße im Frankfurter Stadtteil Gallus hält jetzt ein "Bike-Port" Werkzeug und sonstige Hilfen bereit.

Wer künftig im Gallus mit seinem Rad liegen bleibt, kann den Defekt sofort beheben. Schraubenzieher, Reifenmontierhebel, Mehrzweck-Werkzeug und ein größenverstellbarer Maulschlüssel: Sie alle hängen an dünnen Drahtseilen einer robusten Standluftpumpe im „Gallusgarten“ an der Schneidhainer Straße.

Die Pumpe wiederum steht angekettet unter einem offenen Holzverschlag, dem sogenannten „Bike-Port“, in dem ein Lastenrad zweifach an einem Stahlbügel angekettet ist. Seit Mitte Juni kann es kostenlos – gegen Spende – ausgeliehen werden. Das Mehrgenerationenhaus, das den Gallusgarten betreibt, hat mit Kooperationspartnern dafür gesorgt, dass Pumpstation, Lastenrad und seine Garage ins Gallus kommen.

Im Rahmen des Projekts „Gutes Klima im Gallus“, das seit September 2017 läuft und vom Bundesumweltministerium finanziert wird, wollen die Verantwortlichen dazu anregen, dass jeder Einzelne mehr für den Klimaschutz tut. Die Förderung des Radelns ist eine von mehreren Aktionen. „In zwei Wochen machen wir einen Kleidertausch, wir fördern das Energiesparen im Alltag und stärken den Gallusgarten“, sagte Jessica Wiegand vom Mehrgenerationenhaus am Dienstagnachmittag bei der Vorstellung.

Ihr Kollege Sebastian Muthig sagte: „Das Fahrrad spielt in der Verkehrspolitik immer noch eine unterrepräsentierte Rolle“. Die Idee mit der Pumpstation habe sich ergeben, nachdem „zwei Jungs mehrmals im Monat in mein Büro kamen, um sich meine Luftpumpe auszuleihen“, berichtete Muthig. Zwar habe das städtische Fahrradbüro in mehr als 100 Frankfurter Institutionen, die meisten in Sparkassen-Filialen, solche Pumpstationen eingerichtet, berichtete Thomas Friede von der Stadt. Jedoch habe es bei den Stationen im Gallus noch Nachholbedarf gegeben.

Außer im Gallusgarten können platte Reifen künftig auch beim Jugendmigrationsdienst an der Galluswarte, beim Quartiers-pavillon an der Quäkerwiese und bei der Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim aufgepumpt werden. Während der Öffnungszeiten der Einrichtungen können Radfahrer nach einer Standpumpe, Flickzeug und einem Mehrzweck-Werkzeug für schnelle Reparaturen fragen.

Das dreirädrige Lastenrad, das mit elektronischer Unterstützung fährt und online auf: www.main- lastenrad.de ausgeliehen werden kann, werde sehr gut genutzt, berichtete Jessica Wiegand. Bis August sei es aktuell ausgebucht. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) hatte mit Geldern des städtischen Klimaschutzpreises drei Lastenräder für Bockenheim, Bornheim und das Gallus angeschafft. Mathias Biemann vom VCD sagte, auf die Ladefläche passe so viel wie in den Kofferraum eines VW Golf. Er warb um Spenden, um weitere Lastenräder für Frankfurt finanzieren zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare