+
Das Ende des Sommers naht.

Sommer

Frankfurt: Erste Freibäder schließen

Mit dem Ende des meteorologischen Sommers schließen auch die unbeheizten Frankfurter Freibäder.

Weiterhin geöffnet bleiben das Freibad Hausen, das Stadionbad, das Silobad in Höchst und das Riedbad in Bergen-Enkheim. Auch das Rebstockbad muss wegen turnusmäßiger Reparaturarbeiten bis zum 29. September geschlossen bleiben.

Die Bäderbetriebe zogen nach dem Ende der großen Hitze zudem eine erste Bilanz. Bis Samstag waren 764 932 Besucher in die Freibäder gekommen und damit deutlich weniger als noch im Vorjahr (905 261). Es habe im Sommer 2019 „viel zu viele Temperaturdellen gegeben“, sagte Frank Müller von den Bäderbetrieben. In die Hallenbäder kamen bis Ende August rund 1,14 Millionen Besucher.

Unterdessen erhalten die Bäder Unterstützung von den Eishockeyspielern der Löwen Frankfurt Die Bäderbetriebe hatten Anfang Juni eine „Junior-Bäder-Karte“ an den Start gebracht, um erfassen zu können, wie viele Kinder in den einzelnen Altersklassen noch nicht schwimmen können. Immerhin fast 6000 Kinder und Jugendliche haben die neue Karte schon und dürfen damit nicht nur kostenlos, sondern auch ohne langes Anstehen in Frankfurts Schwimmbäder. Damit sich weitere Kinder anmelden, loben die Löwen nun 200 Freikarten für ihr Heimspiel gegen die Heilbronner Falken am 15. September aus.

Die ersten 100 Kinder, die sich ab sofort bis zum 10. September für die Junior-Bäder-Karte anmelden, erhalten je zwei Freitickets für den 15. September, an dem auch Family Day in der Eissporthalle ist. Die Junior-Bäder-Karte ist eine Ergänzung zum freien Eintritt, den Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren genießen. Seit Einführung des freien Eintritts im Februar haben schon mehr als 400 000 Kinder das Angebot genutzt. (ote)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare