1. Startseite
  2. Frankfurt

Emotionale Unterstützung beim Kinderwunsch

Erstellt:

Von: Judith Köneke

Kommentare

Gründerin Sally Schulze und ihr Team versprechen Hilfe. Rolf Oeser
Gründerin Sally Schulze und ihr Team versprechen Hilfe. Rolf Oeser © Rolf Oeser

Die Online-Plattform Mental Stark hat den Frankfurter Gründerpreis gewonnen

Sally Schulze hat schon viele Jahre als Psychologin Frauen beraten, die Probleme haben schwanger zu werden oder bei einer schwierigen Schwangerschaft. Dann war es eine Freundin, die sie auf eine Geschäftsidee brachte. Bei dieser klappte es ebenfalls nicht, und ihre Ärztin riet ihr, ins Kinderwunschzentrum zu gehen. Schulze gab ihre Laborwerte an Ärzte weiter und half ihr bei allen Fragen, lieferte ihr quasi eine 1:1 Betreuung. „Meine Freundin hätte gerne fundierte Informationen gehabt, eine Gruppe von Betroffenen, mit denen sie sich austauschen konnte und mitunter auch eine psychologische Einzelbetreuung“, sagt die 35-Jährige Psychotherapeutin.

So war die Idee einer Online-Plattform geboren, die all das vereint. Allerdings brauchte Schulze Hilfe bei Finanzierungsfragen und Software-Entwicklung. Gemeinsam mit Betriebswirtin Vera Claas und Informatiker Mischa Zöller gründete sie Ende 2019 „Mental Stark“. Nach einer Testphase, in der Schulze fast 90 psychologische Gespräche führte, war klar, die Plattform hat großen Bedarf. Mittlerweile hat das Start-up ein kleines Büro auf dem ehemaligen Campus Bockenheim, im Gründungszentrum der Goethe-Universität, dem „Unibator“.

Nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend ist fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren in Deutschland ungewollt kinderlos. Die Kinderwunschzeit könne emotional sehr belastend sein, weiß Schulze aus ihrer Arbeit. Viele Frauen erhielten etwa schlechte Nachrichten vom Frauenarzt, künstliche Befruchtungen oder Fehlgeburten seien schwierige Themen. Dabei falle es vielen nicht leicht, darüber zu sprechen und gute Hilfe zu finden.

„Mental Stark“ verspricht schnelle, wirksame und professionelle Unterstützung. Die Teilnehmerinnen können zwischen verschiedenen Angeboten wählen, einen Monat testen für rund 20 Euro, drei für 17,50 Euro im Monat oder 12 für rund 15 Euro im Monat, die ersten 30 Tage sind kostenlos. In dem Preis ist der Zugang zu Gruppengesprächen und Fachinformationen enthalten, in Form von Videos, Podcasts und Texten.

In den Formaten werden die unterschiedlichsten Themen angesprochen, erklärt Schulze. Sei es, wie man mit Neid oder einer Fehlgeburt umgehe, was man bei Angst vor Spritzen und Operationen tun könne oder wie man sich zu Familienmitgliedern abgrenze. In persönlichen Gesprächen per Telefon, Chat oder Video sind Psychologinnen und Psychologen innerhalb von 48 Stunden bereit. Die Einzelsitzungen kosten extra.

Die Preisträger

Der 22. Frankfurter Gründerpreis wurde am 12. September im Römer verliehen. Die Auszeichnung will Start-ups unterstützen und Selbständigkeit fördern.

Der zweite Preis geht an das Unternehmen Werkules. Durch ihre Software wollen sie Handwerkern wieder mehr Zeit für ihre Arbeit auf der Baustelle ermöglichen. Sie bekommen ein Preisgeld von 10 000 Euro.

Das Startup OMC°C (Office for Micro Climate Cultivation) landete auf dem dritten Platz. In Zusammenarbeit mit der Universität Kassel entwickelten die Gründerinnen ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm für ein Begrünungssystem in urbanen Räumen und bei Gewerbeimmobilien. Sie erhalten 7500 Euro.

Dieses Jahr haben sich 45 Unternehmen beworben – elf mehr als 2021. jkö

„Mental Stark“ arbeitet auch mit Kinderwunschkliniken zusammen. Neun übernehmen die Kosten einer Mitgliedschaft für ihre Patientinnen und Patienten. Schulze hofft, dass es noch mehr werden. „Unser Hauptziel ist es schließlich nicht, viel Geld zu verdienen.“ Und es entlaste die Kliniken, denn ein Großteil von ihnen seien voll, führten lange Wartelisten. Ein schlimmes Szenario für viele, die sich ein Baby wünschen.

So ist das Modell von „Mental Stark“ gefragt. Rund 500 Aktive gebe es im Moment, sagt Schulze. Die meisten sind Frauen, aber das Angebot richtet sich auch an Männer. Das Alter erheben sie nicht. Wichtig ist Schulze auch, dass es bei all den Angeboten nicht darum gehe, am Ende mit einem Kind da zu stehen. Das kann die Plattform natürlich nicht garantieren. Darum versuche man auch bei der Bildsprache darauf zu achten, etwa keine Frauen mit Babybäuchen zu zeigen. Der Leitspruch ist vielmehr: „Wir helfen dir dein Leben zu leben, egal was kommt“, stellt Schulze klar.

„Mental Stark“ hat nun den ersten Platz des diesjährigen Frankfurter Gründerpreises gewonnen. Am Montagabend wurden die Sieger bekanntgegeben. Das Start-up erhält ein Preisgeld in Höhe von 12 500 Euro.

Informationen unter mentalstark.online, per Mail an hello@mentalstark.online, Telefon: 015251013852

Auch interessant

Kommentare