Rödelheim

Eltern scheitern im Ortsbeirat

  • schließen

Der Ortsbeirat lehnt die Initiative ab, den Biedenkopfer Weg zur verkehrsberuhigten Zone zu machen.

Nach einer emotionalen und kontroversen Debatte hat der Ortsbeirat 7 in seiner Sitzung am Dienstagabend mehrheitlich eine Initiative abgelehnt, den Bereich rund um den Biedenkopfer Weg als verkehrsberuhigte Zone auszuweisen. Im März hatte es noch so ausgesehen, als würde eine Mehrheit im Stadtteilgremium die Forderung von Eltern der dort ansässigen Brentanoschule mittragen.

So hatte sich das Gremium dafür ausgesprochen, eine verkehrsberuhigte Zone in den Straßen Biedenkopfer Weg, Breitlacherstraße, Strubbergstraße, Langer Weg und Breidensteiner Weg einzurichten. Voraussetzung war, dass ein Großteil der Parkmöglichkeiten erhalten bleibt.

Wie sich jetzt herausstellte, ist das nicht möglich. Nach Schätzung der Stadt würden bis zu acht Stellplätze wegfallen. Das waren der SPD zu viele. „Der Parkdruck ist zu hoch in dem Gebiet“, sagt Thomas Fischer (SPD). Anwohner des Lixfelder Weges seien zudem aktuell darüber informiert worden, dass sie ihre Autos nicht mehr in ihren Vorgärten, sondern auf der Straße abstellen dürften. „Das führt zu einer weiteren Verknappung.“

Tempo 30 reicht nicht

Derzeit gilt in dem Wohngebiet Tempo 30. Das reicht den Elternbeiräten nicht. Die Verkehrssituation sei für Schüler dennoch gefährlich. Es gebe keine Bürgersteige; Fußwege und Fahrbahn seien niveaugleich und nur durch andersfarbige Pflastersteine optisch voneinander getrennt; Einmündungsbereiche unübersichtlich.

Für eine Verkehrsberuhigung waren nur die Farbechte/Die Linken, die den Antrag eingebracht hatten, sowie Bündnis 90/Die Grüne und ein FDP-Fraktionsmitglied. Die CDU hatte sich schon in der Vergangenheit vehement gegen eine verkehrsberuhigte Zone ausgesprochen und für den Bau von Bürgersteigen. „Irgendwo müssen die Anwohner ihre Autos unterbringen“, sagte Veljko Vuksanovic (CDU).

Irritiert zeigte sich FDP-Fraktionsvorsitzender Sebastian Papke, warum es keinen Konsens für einen gemeinsamen Antrag gab. Ein solcher war aus Sicht von Torben Zick (Farbechte/Die Linke) nicht möglich, da der von der CDU geforderte Bau von Bürgersteigen zu einer Verkehrsbeschleunigung führe und nicht zu einer Verlangsamung. „Das sind überkommene Verkehrskonzepte, wie auch die Forderung nach mehr Parkplätzen“, sagte Zick. Viele Metropolen seien dabei, das zu ändern, damit Autos abgeschafft würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare