Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elektroroller beschleunigen rasant.
+
Elektroroller beschleunigen rasant.

Mobilität

Elektroroller in Frankfurt: Mit Tempo 50 leise durch die Stadt

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Das Unternehmen Niu bietet Probefahrten mit Elektrorollern in Frankfurt an. Sie sind ähnlich leise wie die E-Scooter - aber deutlich schneller.

Das Unternehmen Niu, das zusammen mit dem Energieversorger Süwag in Frankfurt die Leih-Elektroroller Frank-e anbietet, stellt derzeit alle verfügbaren Elektroroller-Modelle für Probefahrten bereit. Die „Sommertour“ ist noch am heutigen Samstag in Frankfurt, dann ziehen die E-Roller-Modelle weiter in die nächste Stadt.

Kai Trepte, der den Niu Store in der Raimundstraße 131 im Dornbusch leitet, sieht die Elektromobilität im Aufwind. „Die Frank-e-Roller, von denen es rund 150 in Frankfurt gibt, werden sehr gut angenommen“, sagt er. In Mainz, Wiesbaden und Bad Homburg gebe es das gleiche Sharingsystem unter anderen Namen, als Meenz-e, Wies-e und Taun-e. Insgesamt habe die Sharing-Flotte in der Region rund 400 E-Roller.

Kicktretroller als Einstieg in Elektromobilität

Am häufigsten würden die elektrischen Leihroller für kurze Fahrten auf der letzten Meile gebucht, auf Strecken von bis zu 4,5 Kilometer. Das eigne sich auch fürs Pendeln etwa von Bad Vilbel oder Neu-Isenburg nach Frankfurt. Die Kosten liegen bei 22 Cent pro Minute. Beim Parken sind es zehn Cent pro Minute. Hinzu kommt eine einmalige Anmeldegebühr von 9,95 Euro.

Die E-Scooter, auch Kicktretroller genannt, sieht Trepte nicht als Konkurrenz. „Das sind eher Einstiegsmodelle, die Lust auf Elektromobilität machen.“ Sie seien aber bei 20 Stundenkilometern abgeriegelt. Die Elektroroller sind deutlich schneller unterwegs.

Der Frank-e fährt etwa 50 Stundenkilometer. Die Kaufmodelle von Niu fahren 50 bis 70 Stundenkilometer und liegen preislich bei 2100 Euro bis 4600 Euro. Man brauche einen Autoführerschein. Die Zielgruppe sei im Alter von 30 plus, sagt Trepte.

Per GPS überwacht

Die Fahrzeuge werden per GPS überwacht. Man sieht, wo sich das Fahrzeug befindet, was bei einem Diebstahl nützlich sein kann. Wen jemand das Fahrzeug bewegt, ertönt die Alarmanlage, eine Nachricht wird ans Handy des Besitzers geschickt. Die Elektroroller sind leise, man hört nur das Abrollgeräusch der Reifen und den Wind. Sie haben drei verschiedene Stufen fürs Tempo und beschleunigen rasant.

Probefahrten: Niu Store Frankfurt, Raimundstraße 131, 60320 Frankfurt, geöffnet am Samstag, 10 bis 13 Uhr, Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare