+
Eintracht-Vorstand Hellmann überreicht Vereinsgründerin Krost ein SGE-Vielfaltstrikot. Foto Renate Hoyer

Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt: Frauen gründen Verein gegen Rassismus und Sexismus

  • schließen

Weibliche Fans von Eintracht Frankfurt gründen den Verein „Lotte Specht“. Sie machen sich zur Aufgabe, weibliche Fußballfans sichtbarer zu machen und sich gegen Rassismus und Sexismus einzusetzen.

  • Weibliche Fans von Eintracht Frankfurt gründen Verein
  • Sie engagieren sich gegen Sexismus, Rassismus und Homophobie
  • Außerdem wollen sie Mädchen- und Frauenfußball fördern
  • Die Idee wurde natürlich – wo sonst – im Waldstadion geboren. In der Nordwestkurve. Dort feuern Daniela Cappelluti und Kiki Krost Eintracht Frankfurt an. „Uns ist vor drei Jahren aufgefallen, dass im Block und im Stadion inzwischen mehr Frauen sind“, sagt Krost. „Und wir würden uns gerne besser vernetzen.“ Ein Fanclub sollte gegründet werden. Das wurde es jetzt aber nicht, sondern ein Verein. Der Verein „Lotte Specht“, der zum Ziel hat, Frauen im Fußball sichtbarer zu machen. „Wenn sich uns viele anschließen, können wir viel bewegen“, sagt Cappelluti.

    Weibliche Fans von Eintracht Frankfurt gründen Verein zur Förderung von Mädchen- und Frauenfußball

    Am Sonntag – internationaler Frauentag und Gründungsdatum von Eintracht Frankfurt – präsentierten Cappelluti, Geschäftsführerin der Frankfurter Grünen, und Krost, Unternehmensberaterin, nun im Hotel Nizza im Bahnhofsviertel ihren Verein, den sie gemeinsam mit fünf anderen Frauen gegründet haben. Sie wollen Mädchen- und Frauenfußball fördern, Diskussionen zum Thema „Frauen und Fußball“ durchführen, Interessen weiblicher Fußballfans vertreten und sich aktiv gegen Sexismus, Rassismus, Antisemitismus und Homophobie einsetzen. „Wir haben Rassismus in der Kurve schon erlebt“, sagte Cappelluti. Und daraufhin beim nächsten Heimspiel ein selbstgemaltes Banner in die Kurve mitgebracht.

    Eintracht Frankfurt: Frauen gründen Verein für Einsatz gegen Rassismus

    Schirmherrin ist Frauendezernentin Rosemarie Heilig (Grüne), die als Mädchen selbst Mittelstürmerin gewesen ist. „Es ist wichtig, dass wir in die Köpfe hineinbekommen: kein Rassismus“, sagte sie. Auch weil Rassisten die Zeit zurückdrehen wollten und „dagegen sind, dass wir Frauen gleichberechtigt sind“. Für Gründungsmitglied Sarah Sorge, ehemalige Frauendezernentin, ist auch „Sexismus und Begrabschen im Stadion ein Thema, bei dem wir tätig werden wollen“. Etwa mit Veranstaltungen dazu. Männer sind an diesem Nachmittag auch da. Sie dürfen allerdings nur Fördermitglied, kein ordentliches Mitglied des Vereins werden. „Und im Vorstand sind sie auch nicht vorgesehen“, sagte Sorge. „Der gehört in Frauenhand.“ Woanders sei da in der Hinsicht ja noch einiges zu tun.

    Eintracht Frankfurt: Keine Frau in Vorstand oder Präsidium

    Das muss auch Eintracht-Vorstand Axel Hellmann zugeben. Denn bei Eintracht Frankfurt sitzt weder im Aufsichtsrat, noch in Vorstand oder Präsidium eine Frau. „Das müssen wir ändern“, sagte er. Wichtig sei es, sportliche Leitbilder zu schaffen. „Alles beginnt mit dem aktiven Sport, dann wird sich im Verein engagiert.“ Ihm gefalle am neuen Verein, dass die Zielsetzung genau der Linie entspreche, für die auch Eintracht Frankfurt gesellschaftspolitisch eintrete. „Machen Sie Dynamik, Action und Druck“, forderte er auf. „Wir brauchen Sportlerinnen, Funktionärinnen und Engagierte.“

    Neuer Verein von weiblichen Eintracht Frankfurt Fans: Frankfurterin Lotte Specht als Identifikationsfigur

    Benannt ist der Verein nachLotte Specht. Sie war Frankfurterin und gründete 1930 den ersten Deutschen Damenfußballclub DDFC. Gegen alle Konventionen damals. Die fußballspielenden Frauen wurden angefeindet und mit Steinen beworfen. „Sie hat ihr Ding gemacht und ist für uns Identifikationsfigur“, sagte Krost. Nicht nur wegen des Fußballs, sie war später auch als Kulturschaffende in Frankfurt tätig. „Das verbindet uns“, sagte Krost. Denn viele Frauen im Verein liebten nicht nur den Fußball, sondern auch die Kultur.

    Mehr Infosauf www.lotte-specht.de

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentare