Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn nah am Baum das Lichtlein brennt: Die Bengalos hatten die Antwerpen-Fans zur Auswärtsfahrt auch eingepackt.
+
Wenn nah am Baum das Lichtlein brennt: Die Bengalos hatten die Antwerpen-Fans zur Auswärtsfahrt auch eingepackt.

Eintracht

Eintracht Frankfurt: Antwerpen-Fans feiern mit Pyros in der Stadt

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Die Gäste-Fans aus Antwerpen amüsieren sich vor dem Spiel ausgiebig an der Hauptwache. Auch 500 Fans ohne Tickets angereist.

Frankfurt - Für einige Stände auf dem Weihnachtsmarkt an der Hauptwache ist es am Donnerstagnachmittag (25.11.2021) ein unverhofftes Geschäft. Mehrere Hundert Fans des belgischen Clubs Royal Antwerp haben sich in der Innenstadt versammelt, um sich auf das abendliche Europapokal-Spiel gegen Eintracht Frankfurt einzustimmen. Die Stände, die Bier und Glühwein ausschenken, werden regelrecht belagert. „When the Reds go marching in“, tönt es aus vielen Kehlen in Anlehnung an die Vereinsfarben des Clubs. Passant:innen an der Hauptwache bleiben neugierig stehen, machen mit ihren Handys Fotos oder Videos.

Während das letzte Heimspiel der Europapokal-Gruppenphase bei den Eintracht-Fans auf verhaltenes Interesse stößt, wollen die belgischen Fans noch einmal groß auf Reisen gehen. Laut Polizei reisten 2200 Fans mit Tickets an. Zudem gab es laut Polizeisprecher Michael Hömmeke „vage Hinweise“, dass 500 Fans ohne Tickets anreisen würden.

Friedlich und trinkfreudig präsentierten sich die belgischen Fans am Nachmittag an der Hauptwache.

Eintracht Frankfurt - Royal Antwerpen: Polizei war vorgewarnt

Die Polizei war vorgewarnt, vor allem, weil vor dem Hinspiel in Antwerpen Eintracht-Fans eine Kneipe der belgischen Anhänger:innen zu attackieren versuchten. Bis zum Abend blieb alles friedlich, es habe lediglich eine Festnahme gegeben, weil ein belgischer Anhänger mit einem bei Hooligans beliebten Quarzsand-Handschuh aufgegriffen wurde. Die Mehrheit der Fans beschränkte sich aufs Feiern und Trinken. Eine Gruppe von 50 Anhänger:innen stimmte sich zunächst auf dem Römerberg auf das Spiel ein. Als es am dortigen Stand kein Bier mehr gab, schloss sich die Gruppe den Feiernden an der Hauptwache an.

Dort freut sich nicht jeder über den Besuch aus Belgien. „Das vertreibt mir die normale Kundschaft“, sagt Tim Roie, der einen Crepes-Stand in der unmittelbaren Nachbarschaft der Verkaufsstände für alkoholische Getränke betreibt. Einige Fans hätten auch ihre Notdurft an der Rückseite seines Stands verrichtet. „Eine Maske trägt auch niemand von denen“, beschwert sich Roie und fragt sich, ob die Polizei bei so etwas einschreitet.

Eintracht Frankfurt - Royal Antwerpen: Polizei lässt Feiernde gewähren

Doch die Polizeikräfte vor Ort lassen die Feiernden gewähren. Sie sollten nur eingreifen, wenn es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt, und sie sollen ein Zusammentreffen der belgischen Fans mit der Anhängerschaft der Eintracht verhindern. Dazu kam es aber nicht. Auf dem Weg zum Stadion wurden noch ein paar Bengalos gezündet. Dann konzentrierte sich die Anhängerschaft auf das Spiel. (Olliver Teutsch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare