+
Junge Leute beim Altstadtfest am Glücksrad der Jugendmusikschule.

Altstadtfest

Bekannte treffen beim Fest der Vereine

  • schließen

Das 37. Altstadtfest in Bergen-Enkheim zieht wieder viele Besucher an. Die Boxer vom CSC Frankfurt sind zum ersten Mal mit dabei.

Wie viele Menschen es waren, die sich am Sonntagnachmittag beim Altstadtfest durch Bergen-Enkheim bewegten, traute sich die Organisatorin Beatrix Müller-Mamerow nicht zu schätzen. Ein schnelles Durchschreiten war auf der für den motorisierten Verkehr gesperrten Marktstraße allerdings nicht möglich. Das 37. Altstadtfest des Vereinsrings Bergen-Enkheim, es war jedenfalls augenscheinlich gut besucht.

Am Samstagabend, beim traditionellen „Vorglühen“ mit der Band Blind Foundation, hatte sich das noch nicht abgezeichnet, wie Müller-Mamerow, Vorsitzende des Vereinsrings, einräumte. Sie habe am Samstag mit mehr Besuchern gerechnet. Allerdings sei das Altstadtfest vorrangig ein „Fest der Vereine“, und die präsentierten sich am Sonntag. Zum ersten Mal mit dabei waren die Boxer vom CSC Frankfurt. Im vergangenen Oktober habe der Verein sein neues Domizil an der Borsigallee gegenüber dem Hessencenter bezogen, berichtete die Vorsitzende Andrea Rzehak. Zuvor sei der Verein im Gallus beheimatet gewesen.

Mit einem Kuchenstand und kleinen Show-Trainingseinheiten stellte sich der Boxclub dem Stadtteil vor. Schon jetzt, nach wenigen Monaten, fühlten sie sich sehr wohl in Bergen-Enkheim, betonte Rzehak.

Alteingesessen ist dagegen der FSV 1910 Bergen, der am Sonntag ebenfalls Kuchen verkaufte. Unvergessen ist im Fußballverein die Niederlage gegen den Frankfurter FV, dem Vorgängerverein von Eintracht Frankfurt, vor 100 Jahren. Damals, so berichtet Jugendleiter Thomas Boeger, habe der FSV Bergen 15:0 verloren. Am 10. Juli dieses Jahres soll es die Revanche geben, „das Jahrhundertrückspiel“, wie es auf einem Werbeplakat am Stand der Bergener Fußballer heißt. Eine Ü-30-Elf des FSV wird dann auf dem Sportplatz am Landgraben gegen die Traditionself der Eintracht, im Kader nebst anderen Karl-Heinz „Charly“ Körbel, antreten.

Mitspielen wird dann auch Aleks Ilic, seit fünf Jahren Mitglied beim FSV, beim Altstadtfest allerdings Grillmeister am Stand des Eintracht-Fanclubs Bergen-Enkheim. Erst im vergangenen Jahr hätte sich der Fanclub gegründet, berichtete Ilic, der sich als „Kopf“ der Truppe versteht. Schon jetzt hätten sie bereits 220 Mitglieder.

Dass er der Eintracht am 10. Juli trotzdem gerne eine Niederlage bescheren will, daran ließ Ilic am Sonntag keinen Zweifel. Es sei ja nur ein Freundschaftsspiel. Er brenne darauf, Torhüter Oka Nikolov „einen reinzuhauen“, so der Eintracht-Fan lächelnd am Grillstand.

Nur wenige Meter von den Eintracht-Fans entfernt erinnert sich Christa Feuster an frühere Altstadtfeste. Damals habe es deutlich weniger Stände gegeben, sagt die 64-Jährige. Viel los gewesen sei auf dem Altstadtfest aber schon immer, sagte sie.

Auch wenn sie mittlerweile im nahen Maintal-Bischofsheim wohne, als „alte Enkheimerin“ komme sie immer wieder gerne zum Fest, um alte Bekannte zu treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare