Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sollten wichtige Plätze wie hier vor dem Frankfurter Hauptbahnhof videoüberwacht werden. Damit beschäftigt sich eine der 35 Thesen in der digitalen Wahlhilfe Voto.
+
Sollten wichtige Plätze wie hier vor dem Frankfurter Hauptbahnhof videoüberwacht werden. Damit beschäftigt sich eine der 35 Thesen in der digitalen Wahlhilfe Voto.

Hessenwahl 2021

Heute Kommunalwahl in Frankfurt: Eine Art Wahl-o-mat mit 35 Thesen

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Am 14. März finden in Hessen die Kommunalwahlen statt. Um junge Leute für die Wahl zu begeistern gibt es nun auch für Frankfurt eine digitale Wahlhilfe.

Frankfurt – Die digitale Wahlhilfe Voto vergleicht die eigene Meinung mit den Antworten der Kandidierenden für die Stadtverordnetenversammlung. Neben der Kommunalwahl in Frankfurt gibt es sie auch für Offenbach, Marburg, Marburg-Biedenkopf und Fulda.

In Frankfurt muss es mehr Tempo-30-Zonen geben. Frankfurt sollte mehr sparen. Wichtige Plätze und Straßen in Frankfurt sollten videoüberwacht sein. Diese und 32 weitere Thesen hat der gemeinnützige Verein Team Tomorrow für die Wahl zur Frankfurter Stadtverordnetenversammlung am 14. März aufgestellt und an die Kandidierenden geschickt.

Kommunalwahl 2021 in Frankfurt: Digitale Wahlhilfe soll junge Menschen für die Wahl begeistern

Seit Freitag können alle auf der Internetseite www.voto.vote die gleichen Thesen in fünf Kategorien bewerten: Stimme voll zu, stimme eher zu, neutral, stimme weniger zu, stimme gar nicht zu. Die für einen wichtigen Thesen können doppelt gewertet werden. Anschließend wird dann eine Übersicht der Kandidatinnen und Kandidaten ausgegeben, mit denen man am meisten übereinstimmt.

Zumindest von denen, die sich ein eigenes Profil angelegt haben. Eine Art Wahl-o-mat, dessen Ursprungsgedanke ist, mehr junge Menschen für die Wahl zu begeistern.

Kommunalwahl in Frankfurt: Digitale Wahlhilfe „Voto“ soll jungen Menschen helfen, sich zu informieren

„Bei 1100 Kandidatinnen und Kandidaten und einem Wahlzettel der größer ist als man selbst, steigen viele junge Menschen aus“, sagt Steffen Schuldis, der Vorsitzende von Team Tomorrow. Da sich viele junge Menschen mittlerweile online über Politik informieren, hat der Verein die digitale Wahlhilfe Voto entwickelt. „Wir bieten den jungen Menschen damit die Chance, ihre Präferenzen mit denen der Kandidat:innen zu vergleichen“, erklärt Schuldis. Das besondere sei, dass alle Kandidierenden ein Motto von 150 Zeichen Länge sowie weitere Gedanken zu den Thesen aufschreiben können. Neben Listenplatz und Partei gibt es noch Informationen zu Alter und Beruf.

„Von den 28 Listen in Frankfurt sind bislang ungefähr die Hälfte vertreten“, berichtet Julius Oblong, Vorstand Finanzen im Verein. Gerade bei den kleineren Listen sei es schwierig gewesen, Kontakt herzustellen. Bis zur Wahl hätten aber alle Kandidierenden noch Zeit, ihr Profil auszufüllen.

Digitale Wahlhilfe bei der Kommunalwahl: Neben Frankfurt auch in anderen Städten und Kreisen

Neben Frankfurt gibt es die digitale Wahlhilfe auch für Fulda, Marburg, Marburg-Biedenkopf und Offenbach. In Offenbach, Fulda und Marburg gab es Workshops mit jungen Menschen, um die für sie wichtigen Thesen herauszuarbeiten. „Die vielen gesichtslosen Kandidierenden auf den Wahlzettel sind zunächst verwirrend“, sagt Raja Röwekamp, die an einem Workshop in Marburg teilgenommen hat. Ihr habe das Herunterbrechen auf die Thesen geholfen, ihre eigene Position zu finden und sich weiter mit Kommunalpolitik zu beschäftigen. „Die Themen Verkehr und Wohnen waren den Jugendlichen wichtig“, berichtet Oblong, der in Offenbach den Workshop begleitete.

Die Wahlhilfe soll in den kommenden Wochen noch um die Sprachen Russisch, Türkisch und Englisch erweitert werden. Zusätzlich soll ein Filter eingebaut werden, um die Unterschiede innerhalb einer Partei zu sehen, um dann entsprechend zu kumulieren und panaschieren. (Timur Tinç)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare