1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Ins Freibad im Winter - ein kleiner Anfang für mehr Wasserfläche

Erstellt:

Von: Timur Tinç

Kommentare

Künftig soll auch im Winter im Freibad Nieder-Eschbach gerutscht worden können: unter einer Traglufthalle.
Künftig soll auch im Winter im Freibad Nieder-Eschbach gerutscht worden können: unter einer Traglufthalle. © Monika Müller

Durch die geplante Sanierung des Riedbads in Bergen-Enkheim werden sich die Probleme fehlender Wasserflächen im Frankfurter Norden ab Herbst nochmal verschärfen.

Frankfurt - Das Schwimmbecken im Freibad Nieder-Eschbach in Frankfurt ist bis zur Hälfte gefüllt. Obwohl hier schon seit dem Ende der Freibadsaison nicht mehr geschwommen wird, wird das Wasser auch im Herbst und Winter drin gelassen, damit die Rohre nicht einfrieren. In Zukunft soll das Becken das ganze Jahr über komplett gefüllt sein und genutzt werden können. Die Stadt plant eine Traglufthalle wie in Hausen zu errichten, um so mehr Bademöglichkeiten für den Frankfurter Norden zu haben. In diesem Jahr soll geplant werden. „Wenn alles optimal läuft, kann die Halle im Herbst nächstes Jahr gebaut werden“, sagte Boris Zielinski, Geschäftsführer der Bäder-Betriebe Frankfurt (BFF). Spätestens aber im Jahr 2024 soll die Traglufthalle stehen. Wie viel sie kosten wird, sei noch nicht abzusehen. Die 1000 Quadratmeter Wasserfläche entsprächen drei Lehrschwimmbecken, erläuterte Zielinski.

„Es ist ein kleiner Anfang, um das Angebot für den Frankfurter Norden zu erweitern“, sagte Sport- und Planungsdezernent Mike Josef (SPD) gestern. Es sei zum einen kostengünstiger und schneller, als ein Hallenbad neu zu bauen, wofür man auch erst einmal eine Fläche bräuchte, die in Frankfurt bekanntlich rar sei. Zum anderen sei es auch ökologischer und wirtschaftlicher, da keine zusätzliche Fläche versiegelt werden müsse. Die Umkleiden sollen in einem Container innerhalb der Traglufthalle neben dem Technikhaus eingerichtet werden.

Frankfurt: Ausweichflächen für Freibad gesucht

Die Idee für das Traglufthallen-Modell ist durch die positive Resonanz in Hausen gekommen. „Wir haben das als Blaupause genutzt“, sagte Josef. Anfangs waren es täglich zwischen 200 und 250 Besucherinnen und Besucher. Mittlerweile sind es bis zu 500, die dort täglich ihre Bahnen ziehen. Selbst bei den Stürmen der vergangenen Tage habe man innen nichts davon mitbekommen, berichtete Zielinksi. Die Errichtung der Traglufthalle hat in Hausen 600 000 Euro gekostet. Sie soll den Wegfall der Schwimmflächen des Rebstockbads ausgleichen, das komplett neu gebaut wird. Die Stadt zahlt jährlich knapp 500 000 Euro für die Unterhaltung. Nach Ablauf des dreijährigen Leasingvertrags hat die Stadt die Option, die Traglufthalle dauerhaft zu erwerben. Kostenpunkt, laut Zielinski, zwischen 2,5 und drei Millionen Euro.

„Wir sind froh über jede Wasserfläche, die zusätzlich angeboten wird. Es ist ein tolles Projekt“, befand Michael Ulmer, Sportdirektor der Schwimmgemeinschaft Frankfurt, dem Zusammenschluss von sieben Schwimmvereinen. Allerdings wird sich durch die im Herbst beginnende Sanierung des Riedbads in Bergen-Enkheim die Situation für die Schwimmvereine und Schulen im Frankfurter Norden verschlechtern. Der EFSC Frankfurt Wasserball, Zweitligist, trainiert und spielt dort und braucht eine Ausweichfläche, betonte Ulmer. Das gleiche gilt für den Nachwuchs im Leistungsbereich. Für die Schulklassen sowieso. Dann gäbe es nur noch die Titus-Therme als Hallenbad in der unmittelbaren Nähe. Der Weg und das Umziehen würden allein schon eine Schulstunde verschlingen. So ist es auch im Riedbad, wohin die Schulen im Frankfurter Norden fahren, wenn sie Schwimmunterricht haben.

Carolin Friedrich, sportpolitische Sprecherin der CDU, sprach von einem riesigen Bedarf bei den Schulen, da gerade in den weiterführenden Lehrplänen das Schwimmen explizit erwähnt wird. „Durch die wenigen Wasserflächen gibt es auch zu wenige Kurse“, sagte Friedrich. Sie wisse von Eltern, die für das Babyschwimmen Zeiten in Hotels in der Umgebung wie Oberursel mieten, weil in Frankfurt die Kurse alle überfüllt seien. Die Probleme werden sich kurzfristig aber nicht lösen lassen.

Auch interessant

Kommentare