Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Luis, Ava, Maha und Marlie (von links) mit dem Vogel Turlipan.
+
Luis, Ava, Maha und Marlie (von links) mit dem Vogel Turlipan.

Medienbildung

Ein Filmspielplatz für Kinder in Frankfurt

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Kinder testen ein neues Medienbildungsprojekt – und finden den sagenhaften Vogel Turlipan.

Hier kommt eine Geschichte mit Ava (10), Marlie, Luis, Liana (alle 9), Julia und Maha (beide 8), weiteren Kindern sowie dem Stockpferd und dem Vogel Turlipan. Los geht’s.

Den Vogel Turlipan gibt’s gar nicht. Oder vielleicht. Davon erzählt der Film „Die Suche nach dem Vogel Turlipan“ von 1977. Den haben die Mädchen und Jungen aus der Oberräder Kita Grüne Soße geschaut – und dann ihren eigenen Film über die Vogelsuche gedreht. Problem: „Der Vogel Turlipan kommt in dem Film nicht vor“, sagt Luis. Aber: „Den Vogel konnten wir uns ausdenken“, sagt Ava. Denn: „Wir sollten den Film gucken und kreativ werden“, sagt Maha.

So will es der „Filmspielplatz“, eine Online-Plattform für Kinder, erdacht vom Deutschen Filminstitut & Filmmuseum (DFF) und der Deutschen Kinemathek. Dazu später mehr. Jetzt brauchen wir erst mal einen Vogel Turlipan.

Schon sieht man Luis in dem fünfminütigen Video, wie er einen Vogel Turlipan bastelt – aus einer Bürste, einem Stein und Verzierungssachen. „Bei euch kann er natürlich auch ganz anders aussehen“, sagt Luis. Marlie und Liana bauen eine Traumstadt (mit einer Süßigkeitenwiese!), Ava erklärt die Produktion eines Fernrohrs aus Alufolie, und Maha fertigt ein Stockpferd an, mit dem man losreiten und den Vogel Turlipan suchen kann. Auch wenn man ihn schon als Allererstes gebastelt hat, den Vogel.

Zuschauer ausgetrickst

In weiteren Kurzfilmen haben die Grüne-Soße-Kinder und die jungen Kreativen aus dem Nordend-Schülerladen Zwiebelfisch etwa Bälle groß oder klein gezaubert und Schatten eingefangen. „Ihr habt die Zuschauer ausgetrickst“, sagt Simona Trolio, Teamleiterin in Oberrad. „Ja!“, versichern die Kinder im Chor. Das Ganze ist eine Vorübung für den „Filmspielplatz“, der am 30. November im Internet eröffnet wird. Erzieher:innen, aber auch Eltern finden dann unter www.filmspielplatz.de ausgewählte Kurzfilme und Videotutorials zum eigenen Dreh von Filmen. Das soll Kinder inspirieren, selbst aktiv zu werden, barrierefrei, mehrsprachig und frei zugänglich für alle, die mitmachen wollen, sagt Niels Deimel, Projektkoordinator beim DFF.

Und? Ist das Team rund um den Vogel Turlipan jetzt auf dem Weg, später beim Film zu arbeiten? „Vielleicht als Hobby“, sagt Ava, eher angehende Architektin. „Ich möchte Autogramme geben“, sagt Maha. Generell sehen alle gern fröhliche Filme, und selbstverständlich waren alle längst im Filmmuseum. „Ich war schon im Filmmuseum, da war ich vier!“, sagt Marlie. „Da war ich drei!“, sagt Maha. Wir blenden uns hier aus, sonst waren sie wahrscheinlich alle schon 1977 im Filmmuseum. Mit dem Vogel Turlipan. Auf dem Stockpferd.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare