Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die „Frankfurter Tatorte“ erscheinen am Freitag.
+
Die „Frankfurter Tatorte“ erscheinen am Freitag, 26. November.

Neues FR-Heft

FR-Geschichte: Ein Abend zu den „Frankfurter Tatorten“

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Die FR bringt ein neues Heft zur Geschichte Frankfurts heraus. Es geht um Verbrechen, die die Stadt prägten. Eine Polizistin, ein ehemaliger Richter und ein Polizeireporter sprechen darüber im Haus am Dom.

Frankfurt - Frankfurt, so sagt man, ist die Hauptstadt des Verbrechens. Vorab: Das stimmt so nicht. Dass es in der Stadt aber so manche spektakuläre Straftat gab, ist unbestritten. An zahlreiche Fälle erinnert das Magazin „Frankfurter Tatorte“, das am Freitag in der Heftreihe FR-Geschichte erscheint.

Polizeieinsätze gehören zu Frankfurt.

Anlässlich der Veröffentlichung lädt die FR für den 1. Dezember zu einem Stadtgespräch ein. Zugesagt haben die Polizeihauptkommissarin Anja Lange, Expertin für das Kriminalmuseum im Polizeipräsidium, die einiges zur Frage „Hauptstadt des Verbrechens“ sagen kann, und der frühere Richter am Landgericht, Klaus Drescher. Er verurteilte etwa den „Kannibalen von Rotenburg“. Außerdem auf dem Podium: Oliver Teutsch, seit vielen Jahren Polizeireporter der FR. Die Moderation übernimmt FR-Redakteur Georg Leppert.

Das FR-Stadtgespräch am Mittwoch, 1. Dezember, beginnt um 19 Uhr im Haus am Dom, Domplatz 3. Für die Teilnahme ist eine Registrierung erforderlich: fr.de/anmeldung (Stichwort: Tatorte). Es gilt die 2G-Regel. Unter fr.de/eventvideo gibt es einen Livestream.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare