+
Plakette für den Sternenfinder: Uwe Süßenberger (Mitte).

Bergen-Enkheim

Ehre für den Sternentäufer

  • schließen

Eine Tafel für Uwe Süßenberger, einen Asteroiden-Jäger, der seinen Stadtteil auf die Karte des Universums gesetzt hat.

Von Frankfurt aus gesehen ist es ein weiter Weg bis Bergen-Enkheim. Rund 250 Millionen Kilometer um genau zu sein. Irgendwo zwischen Mars und Jupiter zieht nämlich jener Asteroid seine Kreise, den Uwe Süßenberger vor knapp 4 Jahren entdeckt hat und dem er seinerzeit den Namen seines Heimatstadtteils gegeben hat. „Weil ich mich sehr wohlfühle“, sagt der Hobby-Astronom, „und ich wollte, dass der Name Bergen-Enkheims ein bisschen bekannter wird.“

Nunmehr bemüht sich umgekehrt der Stadtteil darum, Süßenbergers Namen bekannter zu machen. Seit Donnerstag erinnert eine Tafel an der Verwaltungsstelle Bergen-Enkheim an die Errungenschaften des „Asteroiden-Jägers“, dessen privates Observatorium sich in seinem Garten an der Hohen Straße befindet – eine umfunktionierte Gartenhütte.

„Eine kleine Ehrung“ sei das, glaubt Ortsvorsteher Helmut Ulshöfer. Neben der Ehrentafel an der Verwaltungsstelle, die vom Liegenschaftsamt finanziert wurde, spendiert der Ortsbeirat 16 Süßenberger zudem einen Büchergutschein. Auszeichnungen, die sich der hauptberufliche Kieferorthopäde redlich verdient habe, so Ulshöfer: „Schließlich gibt es nicht viele Stadtteile, die jemanden in ihrer Mitte haben, der einen Asteroiden entdeckt hat.“

Der Preisträger seinerseits hofft darauf, dass seine Auszeichnung dazu beiträgt, mehr Menschen am Frankfurter Stadtrand für die Sternenforschung zu begeistern. Als Mitglied des Fördervereins der Schule am Ried hat sich Süßenberger bereits erfolgreich für die Einführung einer Astronomie-AG an der Gesamtschule eingesetzt. „Es geht darum die Leute für die Hintergründe zu interessieren“, so Süßenberger.

Neben „Bergen-Enkheim“ hat der Teilzeitforscher inzwischen elf weitere Kleinplaneten entdeckt. Der letzte trägt den Namen seiner Frau Urda. Nach ihm selbst wurde noch kein Asteroid benannt. Nur Kometen erhalten den Namen ihrer Entdecker. Und so einen hat Süßenberger noch nicht auf seiner Liste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare