Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rektorin Iris Braun im feuchten Untergeschoss der Schule.
+
Rektorin Iris Braun im feuchten Untergeschoss der Schule.

Eckenheim

Land unter in der Eckenheimer Münzenbergerschule

Ein sechs Jahre alter Wasserschaden an der Grundschule ist noch immer nicht beseitigt. Die Stadt hat eine Machbarkeitsstudie zur Sanierung und Erweiterung erstellt.

Das Kellergeschoss der Münzenbergerschule gleicht einem Gebäude während des Abrisses. Wände und Böden sind nackte Betonflächen, durchzogen von Löchern, Einbrüchen und Rissen. „Manchmal fürchte ich, wenn man hier dagegen tritt, fällt alles zusammen“, meint Rektorin Iris Braun. Seit März 2019 leitet sie die Grundschule, bereits 2015 war im Keller die Decke eingestürzt. Ein Symptom für Wasser in den Wänden, denn auch in anderen Räumen und Stockwerken waren feuchte Stellen und Schimmel zu beobachten.

„2019 gab es ein Treffen mit dem Schulamt und dem Amt für Bau und Immobilien. Man wollte die Sache angehen, hat Probebohrungen gemacht und festgestellt, dass die Räume hier unten nicht mehr zu retten sind“, erinnert sie sich. Seitdem herrsche Stillstand. „Es gab wohl zwischenzeitlich eine Machbarkeitsstudie, aber wir haben noch nichts gehört. Kommt doch eine Reparatur oder ein Neubau? Wir haben keinen aktuellen Stand“, moniert die Schulleiterin.

Zwei Klassenräume mit Förderräumen fehlen der Schule in der Engelthaler Straße damit seit über sechs Jahren. Hinzu kommt mit dem damaligen Werkraum auch ein dringend benötigter Fachraum. „Das ärgert uns schon sehr. Wären wir eine vierzügige Schule, hätten wir ein Problem. Dreizügig bekommen wir das gerade noch hin.“

Doch gerade während der Corona-Pandemie sei die Organisation von Klassen und Vorklassen mit insgesamt rund 370 Kindern „organisatorisch spannend“ gewesen, wie die Rektorin das Problem umschreibt. Im Juni waren zudem wegen des Starkregens Räume, die von den Vorklassen genutzt werden, weggefallen.

Dem Amt für Immobilien ist der Wasserschaden von vor einigen Jahren nicht bekannt, teilt dieses auf Anfrage mit. „Richtig ist, dass es aufgrund eines Stark-regens im Juni diesen Jahres zu einem Wassereinbruch im Haupthaus der Münzenbergerschule gekommen ist. Derzeit erfolgt die Sanierung der Räumlichkeiten, eine Vorklasse sowie Technik- und Kellerräume sind hier betroffen.“ Die Räume würden, vorausgesetzt die Trocknung des Estrichs erfolge planmäßig, Anfang Dezember wieder zur Verfügung stehen. Bezüglich der Raumsituation teilt das Amt mit: „Im Jahr 2019 wurden durch die Aufstellung einer zweigeschossigen Containeranlage Ausgleichsflächen für fünf allgemeine Unterrichtsräume geschaffen und der Schulgemeinde zur Verfügung gestellt.“

Die Stadt habe eine Machbarkeitsstudie zur Sanierung und Erweiterung der Münzenbergerschule erstellt, um ein gesamtheitliches Konzept für die Einrichtung zu erarbeiten. Auf dieser Grundlage habe man Mittel für den Haushalt 2022 angemeldet und ein überarbeitetes Flächenprogramm durch das Stadtschulamt beschlossen. „Der weitere zeitliche Rahmen hängt maßgeblich von der Genehmigung der angemeldeten Haushaltsmittel ab.“ Und weiter heißt es: „Unserer Kenntnis nach wird die Schule über die Sachstände informiert. Wir werden aber auch noch einmal persönlich mit der Schulleitung Kontakt aufnehmen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare