Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DSDS-Sieger Severino muss sich vor Gericht verantowrten.
+
DSDS-Sieger Severino muss sich vor Gericht verantowrten.

DSDS Severino

DSDS-Gewinner Severino vor Gericht

Schmusesänger in Frankfurt auf der Anklagebank: Gerade erst hat Severino Seeger bei der RTL-Show «Deutschland sucht den Superstar» einen Plattenvertrag und eine halbe Million Euro Prämie gewonnen. Jetzt könnte ihn seine Vergangenheit einholen.

Der frischgebackene Gewinner der RTL-Fernsehshow «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS), Severino Seeger, steht am heutigen Dienstag (09.00 Uhr) in Frankfurt vor Gericht. Er soll als Mitglied einer Betrügerbande vor allem alte Menschen um erhebliche Summen gebracht haben, darunter eine 88-Jährige. In dem Prozess vor dem Landgericht wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, EC-Karten samt Geheimzahl von den Opfern abgeholt zu haben. Neun Fälle sind angeklagt. Der von ihm angerichtete Schaden beläuft sich laut Anklage auf knapp 19 000 Euro. Von den neun anderen mutmaßlichen Bandenmitgliedern sind mehrere bereits verurteilt. Sie hatten sich als Bankmitarbeiter ausgegeben und ihre Opfer angerufen: Es gebe technische Probleme, deshalb würden Scheckkarten benötigt. Seeger soll als «Abholer» mitgewirkt haben.

Der 28-Jährige aus dem hessischen Wächtersbach hatte Mitte Mai das Finale der zwölften «DSDS»-Staffel gewonnen. Das bedeutet einen Plattenvertrag und eine halbe Million Euro Prämie.

Seeger sollte bereits im März vor Gericht gestellt werden - wegen einer Erkrankung des Richters musste der Prozess aber abgesagt werden. Später verschob man die Verhandlung auf die Zeit nach Seegers Teilnahme an der RTL-Fernsehshow. Der «Bild»-Zeitung sagte er unlängst: «Ich bereue, was ich getan habe, und werde das Geld auf den Cent zurückzahlen.» Sollte sich der Medienstar vor Gericht geständig zeigen, könnte auf die Zeugenvernehmung der betagten Opfer verzichtet werden.

RTL wollte das Strafverfahren zunächst nicht kommentieren. «Natürlich werden wir nach Festlegung eines Urteils entsprechend reagieren, aber eben auch erst dann», sagte ein Sprecher. In Deutschland gelte die Regel der Unschuldsvermutung. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare