Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Initative setzt sich seit einem Jahr für einen neuen, schöneren Platz als Mittelpunkt des Stadtteils vor der Dornbuschkirche ein: Syliva Kunze, Katja Böhne, Ulas Gergin und Manfred Höfken (v.l.)
+
Eine Initative setzt sich seit einem Jahr für einen neuen, schöneren Platz als Mittelpunkt des Stadtteils vor der Dornbuschkirche ein: Syliva Kunze, Katja Böhne, Ulas Gergin und Manfred Höfken (v.l.)

Dorbusch

Platz vor Dornbuschkirchplatz soll schöner werden

Grüne und SPD im Ortsbeirat 9 wollen eine Planungswerkstatt einrichten, in der Ideen zur Neugestaltung des Platzes vor der Dornbuschkirche gesammelt werden sollen. Das Areal besteht derzeit hauptsächlich aus Parkplätzen.

Die Initiative für die Neugestaltung des Platzes vor der Dornbuschkirche erhält jetzt Unterstützung aus dem Ortsbeirat 9 (Dornbusch, Eschersheim, Ginnheim). Das Gremium hat sich mehrheitlich für einen gemeinsamen Antrag von Grünen und SPD ausgesprochen, der den Magistrat auffordert, eine Planungswerkstatt einzurichten.

Kritik gab es derweil von der CDU, die sich bei der Abstimmung enthielt. „Ich glaube nicht an eine Planungswerkstatt, wir mussten die Stadt bereits für einen Ortstermin nötigen. Solch eine Werkstatt würde die Sache nicht beschleunigen. Das Sammeln von Ideen ist gut, mehr aber nicht“, sagte Ortsvorsteher Friedrich Hesse (CDU).

Ingrid Häußler (FDP), auch ihre Fraktion enthielt sich, fehlte derweil „die Substanz“ im Antrag. „Er sagt nichts darüber aus, wer Teil dieser Planungswerkstatt sein soll und was das alles kostet“, sagte sie.

Es gebe ja bereits die Bürgerinitiative und zudem Haushaltsmittel für Planungswerkstätten, entgegnete derweil Jaromir Wendel-Burkhardt (Grüne). „Wenn wir den Finger heben, wird solch ein Projekt extern unterstützt“, sagte er. Bereits seit einigen Jahren wird im Ortsbeirat über das Areal vor der Kirche, das hauptsächlich aus Parkplätzen besteht, diskutiert. Von ungeordneten Verhältnissen wurde gesprochen, einige Anträge wurden verabschiedet, allerdings ohne Erfolg.

Inge Cromm, Fraktionsvorsitzende der CDU, brachte die Frage auf, ob der Platz vor der Kirche ein Treffpunkt am Dornbusch werden sollte oder nicht doch das Areal vor dem Haus Dornbusch in der Eschersheimer Landstraße. Der Antrag sei der Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger, beendete Rachid Rawas (SPD) die Diskussion. Die Werkstatt solle die Umgestaltung steuern. jdi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare