Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was tut die Stadt Frankfurt für arme Menschen?
+
Was tut die Stadt Frankfurt für arme Menschen?

Liebfrauenforum

Diskussion über Obdachlosigkeit in Frankfurt

Kapuzinermönch Paulus, die Stadtverordnete Tina Zapf-Rodriguez (Grüne) und Stiftungsgründer Bernd Reisig sprechen am 7. Oktober über Armut in Frankfurt.

Wie geht die Stadt Frankfurt mit ihren Obdachlosen um? Nicht erst, seit der Streit um Eisenbahn-Reiner, den Bettler aus der Neuen Kräme, wieder begonnen hat, stellt sich diese Frage. Darüber diskutiert wird beim Liebfrauenforum, zu dem die Katholische Erwachsenenbildung für Donnerstag, 7. Oktober, einlädt.

Auf dem Podium sitzen die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Römer, Tina Zapf-Rodriguez, der Medienmanager Bernd Reisig, der die Stiftung „Helfen helfen“ gegründet hat, und Bruder Paulus, Stiftungsvorstand des Franziskustreffs. Der Kapuzinermönch treibt die Debatte um Eisenbahn-Reiner voran und pocht darauf, dass sich der Bettler an die Regeln hält. Die Moderation übernimmt FR-Redakteur Georg Leppert.

Die Diskussion beginnt am 7. Oktober um 19.30 Uhr in der Liebfrauenkirche am Liebfrauenberg. Anmeldung erforderlich unter keb.frankfurt@bistumlimburg.de – es gelten die 3G-Regeln. Der Livestream ist via Youtube-Kanal des Bistums Limburg zu sehen. FR

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare