1. Startseite
  2. Frankfurt

Die Zeit der Kerb ist wieder gekommen

Erstellt:

Von: Holger Vonhof

Kommentare

In Schwanheim sowie in Unterliederbach und Sossenheim herrscht Kerbstimmung.
In Schwanheim sowie in Unterliederbach und Sossenheim herrscht Kerbstimmung. © Renate Hoyer

n Schwanheim, Unterliederbach und Sossenheim ist die Tradition der Kerb noch lebendig – jetzt ist die Zeit dafür wieder gekommen. In allen drei Stadtteilen wird an den kommenden beiden Wochenenden gefeiert.

In Schwanheim, Unterliederbach und Sossenheim ist die Tradition der Kerb noch lebendig – jetzt ist die Zeit dafür wieder gekommen. In allen drei Stadtteilen wird an den kommenden beiden Wochenenden gefeiert.

Den Anfang machen die Schwanheimer:innen, die ihre Kerb vom 23. bis 26. September feiern. Der Vergnügungspark steht vor der Kirche St. Mauritius und hat an den vier Tagen jeweils von 13 bis 21 Uhr geöffnet. Unter anderem gibt es einen Freefall-Tower und ein Kinderkarussell; am Montag ist Familientag. Der Kerbebaum wird am Samstag, 24. September, um 15 Uhr aufgestellt; am Sonntag, 25. September, beginnt um 11.15 Uhr nach dem Gottesdienst der Frühschoppen.

„Bereits im letzten Jahr haben wir aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen das Volksfest an die katholische Kirche verlegen müssen“, sagt Kerbepräsident Markus Müller. Die Kerbegesellschaft habe sich wegen der „überaus positiven Resonanz“ der Bevölkerung sowie auf Wunsch der Kirchengemeinde dazu entschlossen, den neuen Veranstaltungsort beizubehalten.

Die Unterliederbacher Michelskerb wird vom 24. bis 26. September von den Unterliederbacher Vereinen in der Wagengasse, an der historischen Dorfkirche und auf dem Marktplatz gefeiert. Allerdings wird in diesem Jahr kein Kerbebaum aufgestellt. Stattdessen wird der Musikverein 1956 die Kerb am Samstag pünktlich um 15 Uhr in der Wagengasse mit Musik eröffnen. Die Freiwillige Feuerwehr, der Heimats- und Geschichtsverein, der VfB, die TG, der Frauenchor Liedertafel und der Verein „Stadtteilwohnzimmer“ bieten Speisen und Getränke an.

Das „Stadtteilwohnzimmer“ hat einen Töpferstand organisiert, die Caritas ein kostenloses Kinderangebot. An der Dorfkirche steht eine Hüpfburg der Evangelischen Gemeinde. Am Samstagabend gibt es Musik in der Wagengasse. Am Sonntag folgt um 10 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der Dorfkirche und um 11 Uhr ein Frühschoppen mit dem Musikverein. Am Montag ist Familientag der Fahrgeschäfte.

Die Sossenheimer Kerb folgt dann eine Woche später, sie geht vom 1. bis 9. Oktober. Die Kerbeburschen stellen den Kerbebaum am Samstag, 1. Oktober, um 14 Uhr auf dem Parkplatz Alt-Sossenheim / Ecke Wiesenfeldstraße auf. Um 19 Uhr gibt es ein Konzert mit der Band „NiteLive“ im Festzelt an der Kurmainzer Straße; der Eintritt ist frei. Nach dem ökumenischen Gottesdienst am Sonntag, 2. Oktober, um 10 Uhr beginnt ein Frühschoppen mit Musik. Um 15 Uhr wird der Kerbebaum versteigert. Die Kerbepuppe wird am Samstag, 8. Oktober, um 18 Uhr an der Halle Heeb im Sossenheimer Unterfeld verbrannt. Am Sonntag, 9. Oktober, schließt sich dann um 11 Uhr der eigentliche Kirchweih-Gottesdienst an.

Auch interessant

Kommentare