1. Startseite
  2. Frankfurt

Die Frankfurter Fans gehen, der Römerberg bleibt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange und langsam kehrt wieder Alltag ein auf dem Römerberg. Von Paula Tauber.

Auch am Tag nach der großen Siegesfeier herrscht reges Treiben auf dem Römerberg. Statt jubelnder Eintracht-Fans füllen an diesem Freitagvormittag aber vor allem Handwerker:innen, Hochzeitspaare und Tourist:innen den Platz.

Mindestens 50 Arbeiter:innen sind am Abbau der Metallgestelle und Soundsysteme beteiligt. Ein Mitarbeiter erzählt, dass sie bereits seit 8 Uhr morgens auf den Beinen seien, um den Abbau in einem Tag zu bewältigen. „Wenigstens spielt das Wetter mit“, murmelt er und schaut der heißen Mittagssonne entgegen.

Im gleichen Moment läuft eine Stadtführung vorbei. Während der Tourguide sich bemüht, die Konzentration auf die geschichts-trächtigen Gebäude des Römerbergs zu richten, unterhält sich eine Männergruppe am Ende der Führung doch lieber noch mal über das Spiel und die Feierlichkeiten am Mittwoch. Die typischen „Touri“-Fotos werden heute auch eher selten geschossen, weil Lastwagen, Getränkekisten und Metallrohre die Sicht auf die historischen Altbauten versperren.

Der Boden vor dem Römer zeigt heute ein bizarres Bild: Hier mischen sich die Rosenblätter der Hochzeitspaare mit Scherben und Resten von Feuerwerkskörpern aus den vergangenen Nächten. Ein frisch getrautes Ehepaar lässt sich davon jedoch nicht unterkriegen und tanzt zum Läuten der Glocken beschwingt durch das trubelige Treiben der Handwerker:innen hindurch.

Spuren der Siegesfeier

Für Hochzeitsfotograf:innen gestaltet sich der Job heute allerdings etwas schwerer als sonst. Ein Foto zu schießen, das nicht von den Spuren der nächtlichen Feiern dominiert wird, erfordert viel Geduld und Feingefühl für den richtigen Bildausschnitt. Als sich dann um Punkt 12 Uhr auch noch ein übler Gestank auf dem Platz ausbreitet, lösen gerümpfte Nasen das strahlende Fotolächeln ab.

„Das sind die Dixies“, lacht einer der Handwerker, „die werden jetzt alle geleert.“ Immerhin verflüchtigt sich der Mief beinahe so schnell, wie er gekommen ist, und auf den Gesichtern der Fotograf:innen breitet sich ein erleichtertes Lächeln aus.

Nur eines ist in dem Wimmelbild am Römerberg nirgends zu entdecken: Eintracht-Trikots. Wo gestern Nacht die Fans ihre Sieger feierten, zeugen jetzt lediglich noch die Aufräumarbeiten vom Trubel der vergangenen Tage.

Auch interessant

Kommentare