Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hoffnungsvoll: Geflüchtete und zugewanderte Ärzte erhalten ein Zertifikat.
+
Hoffnungsvoll: Geflüchtete und zugewanderte Ärzte erhalten ein Zertifikat.

Berami-Akademie in Frankfurt

Fit für die deutsche Prüfung

  • VonFrank Kuhn
    schließen

Zugewanderte und geflüchtete Ärzte werden von der Berami-Akademie in Frankfurt auf die Kenntnisprüfung zur Approbation vorbereitet.

Die Freude steht den Frauen und Männern im Frankfurter Medico-Haus ins Gesicht geschrieben. Atilla Vurgun von der Berami-Akademie für Heilberufe hat ihnen am Freitagnachmittag gerade spezielle Qualifikationszertifikate für zugewanderte und geflüchtete Human- und Zahnmediziner überreicht. Die Zertifikate bescheinigen den Ärzten die Teilnahme an einem besonderen Vorbereitungskurs. Damit können sie die Kenntnisprüfung zur Approbation gemäß den gesetzlichen Vorgaben der Bundesärzteordnung und des Zahnheilkundegesetzes ablegen. Einige Ärzte erhielten außerdem ihr Fachsprachenzertifikat C1 und sogar die deutsche Approbation.

Gesundheitsdezernent Stefan Majer wendet sich in seiner Rede an die versammelten Mediziner, die aus vielen verschiedenen Ländern kommen: „Es ist ein Meilenstein, dass Sie ihre Profession und Berufung in Zukunft auch an einem anderen Ort, nämlich in Deutschland, fortsetzen können.“ Die ausländischen Mediziner seien wegen ihrer interkulturellen Sensibilität eine wertvolle Unterstützung für die Stadt, ganz besonders zu Zeiten des Ärztemangels.

Christof Dielenbach, Leiter des Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamtes im Gesundheitswesen, ergänzt: „Die Sprache ist in der Medizin von zentraler Bedeutung. Es ist ein riesiger Schritt, den Sie mit der Kommunikationsprüfung geschafft haben.“

Allerdings können nicht alle Teilnehmer auf eine berufliche Zukunft in Deutschland hoffen. Rosina Walter, Vorstandsmitglied von Berami, sagt: „Wir kämpfen immer noch um die Nichtabschiebung einer Kollegin. Mit ihrem Zertifikat hat sie hoffentlich die Chance, in Deutschland zu bleiben.“

Der Verein „Berami berufliche Integration“ bietet die Vorbereitungskurse seit April 2016 an, und zwar mit großem Erfolg. Über 60 Mediziner konnten die Qualifizierungsmaßnahmen erfolgreich abschließen, alle 16 Prüfungskandidaten des ersten Jahrgangs halten nun ihre Approbation in den Händen. Sie können jetzt im gesamten Bundesgebiet eine unbefristete Beschäftigung aufnehmen.

In Zukunft läuft das Kursangebot unter dem Dach der „Berami-Akademie für Heilberufe“, die Leitung wird Atilla Vurgun übernehmen. Weitere Kurse sind bereits in Planung: „Wir möchten zukünftig Fachkräften aus der Pflegebranche oder medizinischem Hilfspersonal mit ausländischem Berufsabschluss zertifizierte Vorbereitungskurse für die Kenntnisprüfung anbieten“, sagt Vurgun.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare