+
Neben Kleidung gibt es auch Handtaschen von Designer-Labels zu shoppen.

Gateway Gardens

Designer-Outlet eröffnet nahe dem Frankfurter Flughafen

  • schließen

Auf 4000 Quadratmeter hat Best Secret im neuen Stadtteil Gateway Gardens eröffnet. Aber nur Mitglieder des gleichnamigen Online-Shopping-Clubs dürfen hier shoppen.

Man muss fast bei den Pfadfindern gewesen sein, um das neue Designer-Outlet „Best Secret“ in Gateway Gardens unweit des Frankfurter Flughafens zu finden. Ein Besucher, der den Versuch gewagt hat, mit dem Bus anzureisen, hat 15 Minuten nach dem Laden gesucht, erzählt er später mit Schweißperlen auf der Stirn. Denn der Stadtteil Gateway Gardens ist, wie die gleichnamige S-Bahn-Station, noch am Entstehen.

Zur Begrüßung und Aufmunterung bekommt man Schampus und Schnittchen gereicht, sobald man die Rolltreppe hochgefahren ist. 4000 Quadratmeter ist die Verkaufsfläche groß, auf zwei Etagen verteilt. 600 Gäste, darunter Moderatorin Anastasia Zampounidis und Schauspielerin Laura Osswald („Doctor’s Diary“) sind zur Eröffnung am Donnerstagabend angereist. Später wird Popstar Alice Merton („No Roots“), die schon bei der US-Talkshowgröße Jimmy Kimmel aufgetreten ist, ein Überraschungskonzert geben.

Aber zurück zu Best Secret, dem „Besten Geheimnis“. Der bayrische Modehändler Schustermann & Borenstein ist der Betreiber des Onlineshops. Der Shopping-Club ist deswegen so exklusiv, weil er nur registrierten Mitgliedern mit einem jährlichen Mindestumsatz von 150 Euro im Jahr offen steht. „Aber man kann nur Mitglied werden, wenn man durch einen Kunden empfohlen wird“, sagt Best-Secret-Geschäftsführer Marian Schikora. Und um in einem der realen Läden shoppen zu dürfen, muss man zudem durch viel Shopping und Neukundenwerben „Silberstatus“ erreicht haben.

Die Kunden können bei Best Secret aus 3000 Designerlabels wählen und diese bis zu 80 Prozent reduziert kaufen. Frankfurt ist das vierte Outlet neben zwei Geschäften in München und einem in Wien. Vor zwei Wochen sei der Laden noch eine Großbaustelle gewesen, auf der man statt mit Highheels nur mit Gummistiefeln durchkam, so Schikora.

„Der Name Best Secret ist auch bei unseren Läden Programm. Wir sind nie im Stadtzentrum“, betont er. Laufkundschaft sei nicht die Zielgruppe. „In unserem Laden wird es auch ein paar Artikel geben, die man online nicht bekommt“, so Schikora. Und was gibt es überhaupt? Kleidung, Schuhe, Taschen und auch ein paar Wohnaccessoires. Wenn man durch den Laden läuft, sieht man weniger teure Marken wie Only, aber auch Designerlabels wie Calvin Klein oder Armani. Lederjacken bekommt man ab 99 Euro. „Es hat was sehr Kaufhausiges“, sagt ein Gast.

Der Nidderauer Instagram-Star und Badeschlappen-Designer Samuel Gärtner sagt: „Ich persönlich mag Mode, die ein bisschen verrückter ist, aber um so Basic-Sachen einzukaufen, ist der Laden schon gut.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare