Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Mainkai radelt es sich jetzt sicherer.
+
Am Mainkai radelt es sich jetzt sicherer.

Mobilität

Der Mainkai in Frankfurt hat rote Radstreifen

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Stadt Frankfurt hat Radstreifen am Mainkai rot markiert. Eine Initiative fordert nun die nächsten Schritte für eine autofreie Mainuferstraße, rechnet aber mit Widerstand.

Am Mainkai in Frankfurt gibt es nun rot markierte Radstreifen. Von den drei Fahrspuren für Autos fiel eine weg. Die Markierungsarbeiten kosteten rund 150 000 Euro. Aus Sicht der Initiative Mainkai für alle ist das nur der erste Schritt.

„Die nächsten Schritte zum autofreien Mainkai müssen verbindlich und transparent terminiert werden“, forderten die Sprecher Kai Röth und Andreas Bürger. Außerdem müsse die Stadt die Bürgerinnen und Bürger an der künftigen Gestaltung beteiligen.

Höhere Aufenthaltsqualität

„Wir befinden uns mitten in der Klimakrise und ein Weiter-So ist keine Option. In einer immer heißer werdenden Stadt mit immer mehr Einwohnerinnen und Einwohnern brauchen die Frankfurterinnen und Frankfurter dringend lebenswerte Räume und keine Asphaltwüsten mit CO2-Schleudern“, sagte Kai Röth.

Der Mainkai habe das Zeug dazu, ein lebendiges Wohnzimmer der Stadt zu werden, sagte Andreas Bürger. Das hätten die Frankfurterinnen und Frankfurter während der einjährigen Sperrung der Straße für Autos und Lastwagen von 2019 bis 2020 in Ansätzen erleben können. Allerdings bleibe eine Straße eine Straße und biete nur bedingt Aufenthaltsqualität. Eine deutliche Mehrheit der Frankfurterinnen und Frankfurter haben sich bei einer Umfrage entsprechend für eine dauerhaft autofreie Gestaltung ausgesprochen.

Die Koalition aus Grünen, SPD, FDP und Volt will bis zum Ende der Wahlperiode im Jahr 2026 den Mainkai wieder autofrei machen. Die Straße soll eine höhere Aufenthaltsqualität bekommen, mehr Grünräume, Spielflächen, Platz für Kunst und Kultur und mehr Raum für Begegnungen. Bereits eingebrachte Ideen von Bürger:innen sollen berücksichtigt werden. Sachsenhausen soll nicht zusätzlich belastet werden. Der Wirtschaftsverkehr soll weiterhin funktionieren.

Noch in diesem Jahr will die Koalition Tempo 30 am Mainkai einführen. An den Wochenenden und in den Abend- und Nachtstunden von 19 bis 6 Uhr wird der Mainkai für Lastwagen und Autos gesperrt. Die Fahrzeuge werden dann nordmainisch umgeleitet, damit nicht mehr Fahrzeuge nach Sachsenhausen fahren.

Flohmarkt am Mainkai

Die Koalition prüft, ob der Flohmarkt alle zwei Wochen am Mainkai sowie am Römerberg und auf der Fahrgasse stattfinden kann. Für den Mainkai wird ein Freiraum- und Gestaltungskonzept entwickelt. Im kommenden Jahr soll der Mainkai in den Schulferien für Kraftfahrzeuge gesperrt werden und als Veranstaltungsfläche dienen.

Die Initiative Mainkai für alle begrüßt diese Schritte und ermutigt die Koalition, nicht vor Widerständen einzuknicken. Damit ist die Initiative Sachsenhausen wehrt sich gemeint, die eine Mainkai-Sperrung rundweg ablehnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare