Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sumatra-Tiger Vanni wurde nur elf Jahre alt.
+
Sumatra-Tiger Vanni wurde nur elf Jahre alt.

Frankfurter Zoo

Der letzte Frankfurter Tiger ist tot

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Kater Vanni im Zoo ist am Donnerstag eingeschläfert worden. Vermutlich war ein Tumor die Ursache seiner Erkrankung. Vorerst kommen keine neuen Großkatzen.

Eine kurze Zeit lang war der Frankfurter Zoo das Ziel aller Tigerfreunde. Da standen die Leute 2010 Schlange bis fast nach Offenbach, um die kleine Daseep im Zoo zu bewundern, erstes Tigerbaby nach vielen Jahren, ein entzückendes Flaschenkind. Im Jahr darauf folgte sogar doppelter Nachwuchs. Aber in der Zeit danach wendete sich das Blatt. Jetzt ist Vanni gestorben, letzter Tiger in Frankfurt, einst der nächste Tigerpapa in spe. Er wurde elf Jahre alt – so alt wie Daseep heute ist.

Der Kater habe am Donnerstag eingeschläfert werden müssen, berichtet der Zoo. „Seit Tagen ging es ihm schlecht und er verweigerte die Nahrungsaufnahme.“ Bei einer Untersuchung hätten die Zoo-Tierärztinnen Veränderungen im Magen-Darm-Bereich festgestellt, die auf einen Tumor hindeuten könnten.

Sumatra-Tiger Vanni war 2017 nach Frankfurt gekommen. Wer bei der offiziellen Vorstellung dabei war, erinnert sich noch heute an den ungemein kraftvollen Auftritt der Großkatze. Die Hoffnung auf weiteren Nachwuchs zerschlug sich aber schon bald. Tigerin Malea und Vanni passten genetisch nicht zusammen und lebten in getrennten Anlagen.

Am Donnerstag beendeten die Veterinärinnen schweren Herzens Vannis Leben. Der Kater habe immer wieder Episoden gehabt, in denen es ihm nicht gut gegangen sei und er nichts gefressen habe, heißt es in der Mitteilung des Zoos, der nach dem Abschied von Direktor Miguel Casares auf eine neue Leitung wartet. Vannis Zustand habe sich aber stets wieder verbessert, eine Ursache sei nicht klar erkennbar gewesen.

In den letzten Tagen sei es dem Tiger zunehmend schlechter gegangen, so dass die Entscheidung für eine intensive Untersuchung in Narkose fiel. Dabei seien Wirbelerkrankungen sowie Veränderungen im Magen-Darm-Bereich offenbar geworden, die auf einen Tumor hindeuteten. Konkreter Aufschluss wird erst von weiteren Untersuchungen erwartet. Der Befund habe gezeigt, dass Vanni keine Chance auf Genesung oder ein schmerzfreies Leben gehabt habe, berichtet der Zoo.

Jetzt gibt es gar keine Tiger mehr in Frankfurt. Voriges Jahr war schon die wunderschöne Malea 19-jährig gestorben. „Zunächst wird es auch keine neuen Tiger in Frankfurt geben“, heißt es aus dem Tierpark. Im Katzendschungel stehen nächstes Frühjahr Umbauten an. Dann ziehen die Löwen in die Tigeranlage um, solange ihr Gelände erweitert wird, „was die Maßnahme für sie deutlich angenehmer macht“. Der Tiger Leid, der Löwen Freud.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare