DIEGALERIE_Carl-HenningPede
+
Ihre Lieblingsstücke zeigen die Mitarbeiter der „Galerie“ im Grüneburgweg. Hier zu sehen: „Tiden“ von Carl-Henning Pedersen.

Kultur

Der Kunstherbst in Frankfurts Galerien

  • vonHanna Festerling
    schließen

Die Frankfurter Galerien feiern drei Tage lang gemeinsam den Auftakt zur neuen Saison.

Um die Galerien geht es – sie sind die Helden der Frankfurt Art Experience“, sagt Kuratorin Ulrike Berendson. Mit dem 26. Saisonstart der Frankfurter Galerien beginnt am ersten Septemberwochenende auch der Kunstherbst: Das Projekt „The Frankfurt Art Experience“ muss diesmal mit Pandemiebedingungen zurechtkommen.

Frankfurt Art Experience

Die Galerien können am Freitag, 4. September, 18 bis 21 Uhr, sowie am Samstag, 5. September, und Sonntag, 6. September, von 11 bis 18 Uhr besucht werden.

Experten und Besucher diskutieren am Samstag, 5. September, von 14 bis 18:30 Uhr, und am Sonntag, 6.September, von 10 bis 13 Uhr, im LSTNR-Space, Große Eschenheimer Straße 16-18. Tickets zum Preis von 10 Euro, ermäßigt 5 Euro, können online unter www.frankfurtexperience.art erworben werden.

Die Foto- und Videoausstellung „Time in Transition“ kann kostenfrei im LSTNR-Space besucht werden. Öffnungszeiten sind am Freitag von 10 bis 18 Uhr, am Samstag von 9.30 Uhr bis 20 Uhr und am Sonntag von 9.30 bis 17 Uhr.

Spaziergänge mit Führungen zu Galerien und Kunstorten werden am Samstag und am Sonntag in Innenstadt, Bockenheim, Ostend, Sachsenhausen, Westend und dem Bahnhofsviertel angeboten. Anmeldung bei www.frankfurtexperience.de.

Neben den verschiedenen Ausstellungen gibt es aber auch in diesem Jahr wieder Führungen durch die Galerien der Stadt und Gesprächsrunden mit Expertinnen und Experten. Eines der aktuellen Themen ist die Frage, ob coronabedingte Onlineausstellungen Teil der „neuen Normalität“ bleiben werden.

„Es geht darum, das Festival dieses Jahr unter den gegebenen Bedingungen neu zu definieren“, sagt Tyrown Vincent, Gründer und Direktor von „The Frankfurt Art Experience“. Neu ist dieses Mal ein gemeinsamer Ausstellungsraum mehrerer Galerien, der im „LSTNR-Space“ künstlerische Fotografie und Bewegtbild zeigt.

„Wir starten den Kulturherbst mit diesem wunderbaren Projekt“, sagt Stadtrat Markus Frank (CDU). Das Programm sei vielfältig und biete die Möglichkeit, sich über verschiedene Entwicklungen und Themen der zeitgenössischen Kunst zu informieren.

„Die Galerie“ beispielsweise präsentiert mit „Unsere Lieblingsstücke“ das erste Mal eine vom ganzen Team gemeinsam kuratierte Ausstellung. Jeder Mitarbeiter zeigt seine eigenen „Lieblingsstücke“. So werden Schwerpunkte gesetzt, die von der klassischen Moderne bis zur zeitgenössischen Kunst reichen. Die Besucher erhalten vielfältige und persönliche Einblicke in das Galerieprogramm. Unter anderem sind Kunstwerke von Max Ackermann, Karl-Otto Götz und Corneille zu sehen.

In der Galerie Rothamel in der Fahrgasse stellt der Maler Nguyen Xuan Huy „The Mirror“ aus. Es sind Gemälde, die ihre Betrachter emotional und intellektuell fordern sollen. Der Künstler interpretiert in seinen Werken klassische europäische Kunst vor dem zeitgenössischen Hintergrund.

Auch für Fotografieliebhaber ist im diesjährigen Programm etwas dabei: „Fluorescence“ heißt beispielsweise die Ausstellung des Fotografen Axel Hütte. Sie wird in der Galerie Wilma Tolksdorf gezeigt. Ganz neu ist seine Werkserie „Flowers“, die verschiedene Blumenstillleben zeigt.

Das Kunstwochenende setzt auf verbindliche Abstands- und Hygieneregeln, verringerte Gruppengrößen und verschiedene Veranstaltungsorte. Neben den beliebten Spaziergängen von Galerie zu Galerie werden nun auch Fahrradtouren von Ausstellung zu Ausstellung angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare