1. Startseite
  2. Frankfurt

Den Frankfurter Stadtwald retten

Erstellt:

Von: Thomas Stillbauer

Kommentare

Auch 2019 wurden bereits viele Bäume gepflanzt.
Auch 2019 wurden bereits viele Bäume gepflanzt. © ROLF OESER

Die Stadt ruft auf zur Beteiligung an einer Pflanzaktion in Goldstein. Wer will, kann auch mit einer Spende helfen.

Zum zweiten Mal nach 2019 ruft die Klima- und Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) zu einer Aktion „Rettet den Stadtwald“ auf. Wer sich beteiligen will, kann am 21. Januar in Goldstein beim Pflanzen helfen oder Geld spenden.

Hintergrund ist die Trockenheit, die dem Frankfurter Stadtwald, wichtigste klimatische Ausgleichsfläche, in den vergangenen Jahren sehr zu schaffen gemacht hat. Viele Bäume seien gefällt worden, andere zeigten Trockenschäden und könnten sich nicht mehr genug gegen Pilzbefall oder Schädlinge wie den Borkenkäfer wehren. 97 Prozent der Bäume sind krank. Heilig: „Der Wald braucht dringend Hilfe und Nachwuchs.“

Zur ersten Pflanzaktion „Rettet den Stadtwald“ kamen im November 2019 rund 500 Menschen und pflanzten etwa 5000 Bäume in Niederrad. Die Klimadezernentin würdigte das als großen Erfolg und erinnert auch vor der Neuauflage in diesem Jahr: Die Stadt profitiere von ihrem Wald als CO2-Speicher, Erholungsort und Holzlieferanten. „Unser Stadtwald leidet unter den Folgen des Klimawandels“, betont Heilig: „Wie nie zuvor ist der Stadtwald nun auf unsere Hilfe angewiesen. Deshalb bitte ich Sie: Helfen Sie mit, damit unser Stadtwald eine Zukunft hat!“ Ob mit einer Spende oder mit Tatkraft, sie freue sich über alle, die mitmachen.

Gepflanzt werden am Samstag, 21. Januar, von 10 bis 16 Uhr im Stadtwald in Goldstein Traubeneichen und Esskastanien, auf denen Hoffnungen ruhen, dass sie mit den Klimaveränderungen zurechtkommen. Die erhofften Geldspenden sollen helfen, die Bäume einige Jahre zu pflegen, so dass sie gut anwachsen, sagt Tina Baumann, die Leiterin der Abteilung Stadtforst im Grünflächenamt.

Treffpunkt für die Pflanzwilligen ist das Forsthaus Goldstein, Unterschweinstiegschneise 2. Eine vorherige Anmeldung für eines von vier Zeitfenstern ist aus organisatorischen Gründen unter frankfurtticket.de nötig. Jeweils vier Gruppen mit maximal 15 Personen pflanzen parallel, pro Person höchstens fünf Bäume.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen möglichst einen eigenen Spaten und zumindest Handschuhe mitbringen, feste Schuhe und wetterfeste Kleidung tragen.

Spenden für die Bäume können auf das Konto mit der IBAN DE34 5005 0201 0000 000208 bei der Frankfurter Sparkasse eingezahlt werden. Verwendungszweck: 1038-54289000-670472-1.22.07.01.09-A9 -Stadtwald

Auch interessant

Kommentare