Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brandanschläge auf linke Projekte in Frankfurt: Spontane Demonstration vor dem Cafè "Exzess" in der Leipziger Straße.
+
Brandanschläge auf linke Projekte in Frankfurt: Spontane Demonstration vor dem Cafè "Exzess" in der Leipziger Straße.

Brandanschläge in Frankfurt

Demo gegen Brandserie auf linke Zentren

  • Hanning Voigts
    VonHanning Voigts
    schließen

Das Mietshäuser Syndikat ruft am Samstag anlässlich der aktuellen Brandserie in alternativen Wohnprojekten zu einer Demonstration in Frankfurt auf.

Der lokale Ableger des „Mietshäuser Syndikats“ im Rhein-Main-Gebiet ruft dazu auf, sich an einer Demonstration am kommenden Samstag, 22. Dezember, zu beteiligen. Mit dem Demozug unter dem Motto „Gemeint sind wir alle! Gegen rechte Brandstifter*innen am Schreibtisch und auf der Straße“ wollen linke Gruppen und Initiativen gegen die aktuelle Brandserie in alternativen Wohnprojekten im Rhein-Main-Gebiet und die Drohungen gegen die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz protestieren, in die auch Frankfurter Polizisten verwickelt sein könnten. Das „Mietshäuser Syndikat“ finanziert und organisiert bundesweit alternative Wohn- und Hausprojekte.

Die mutmaßlichen Brandanschläge auf alternative Wohnprojekte stelle eine „konkrete Bedrohung für die Unversehrtheit und das Leben der jeweils Betroffenen dar“, teilte das „Mietshäuser Syndikat“ mit. Außerdem verstehe man sie als „Spiegelbild einer nach rechts rückenden Gesellschaft“. Die Demonstration soll um 14 Uhr am Frankfurter Zoo beginnen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare