+
Geflecktes „Kälbchen“ im engen Käfig: Demo von Tierschützern zum „Weltmilchtag“ in der Innenstadt.

Demonstraition  

Demo in Frankfurt: „Milch ist Folter, Milch ist Mord“

  • schließen

Tierrechtsaktivisten haben am Samstag in der Frankfurter Innenstadt gegen die Ausbeutung von Kühen protestiert. Milch zu trinken, sei unverantwortlich, hieß es.

Brutal zieht ein Mann eine als Kuh verkleidete Frau an einem Strick von ihrem „Kalb“ weg, bindet sie an einem Gitter am Abgang zur B-Ebene der Hauptwache an. Sie schreit. Ein anderer Mann sperrt das „Kalb“, eine andere Frau, in einen winzigen Käfig. Doch einer der beiden Bauern kommt ins Zweifeln, ob ihr Tun denn richtig ist.

Mit solchem Straßentheater, Infoständen und einer kurzen Demonstration durch die Frankfurter Innenstadt haben etwa 200 Tierrechtsaktivisten am Samstagmittag die Passanten aufgefordert, nicht nur auch Fleisch, sondern auch auf Milch zu verzichten. Wie der Vorsitzende des Vereins Animal Rights Watch, Heiko Weber, bei der Auftaktkundgebung an der Hauptwache sagt, ist die Demonstration im Rahmen der seit 2013 laufenden Kampagne „Sag Nein zur Milch“ die erste der Tierrechtaktivisten speziell zu diesem Thema.

Weber weist in einer kurzen Rede auf das Leid der Tiere in der Milchproduktion hin, aber auch deren negative Folgen für die Umwelt und die Gesundheit des Milchverzehrs. Er warnt davor, Tiere auszubeuten, sie zu „Milchmaschinen“ zu degradieren. Ziel der Aktionen sei es, dass immer mehr Menschen umdenken und ihr Konsumverhalten ändern, sagt der Tierrechtsaktivist der Frankfurter Rundschau am Rande der Kundgebung.

Eine Kuh könne 30 Jahre alt werden. In der Milchindustrie aber lande sie nach spätestens fünf Jahren im Schlachthaus, sagt eine andere Rednerin. Auf Fleisch verzichten genüge nicht. „Milch und Fleisch sind zwei Seiten einer blutigen Medaille.“

„Tiere sind kein Kapital“

Auf dem Weg zum Goetheplatz rufen die zum größten Teil jungen Teilnehmer etwa „Wir sind laut, und wir sind hier, für die Befreiung von Mensch und Tier“ und „No border, no nation – animal liberation“. Später wird auch „Milch ist Folter, Milch ist Mord“ skandiert. Menschen und Tiere seien kein Kapital, ist immer wieder zu hören. Auf Bannern und Schildern stehen Sätze wie „Milch ist Gift“, aber auch allgemeinere Warnungen vor der Haltung von Tieren, etwa: „Artgerecht ist nur die Freiheit“.

Auf dem Goetheplatz sagt eine Rednerin, der Verzehr von Milch und Milchprodukten sei angesichts der zahlreichen veganen Alternativen, die es inzwischen gebe, längst nicht mehr zu rechtfertigen. Schließlich bedeute Milch eine Grausamkeit für Kühe und Kälber.

Ein Sänger ruft, erst an der Hauptwache, später auf dem Goetheplatz. in seinen teils zum Mitsingen gedachten Liedern zum Ende der Gewalt und zur Solidarität mit Tieren auf. „Gentle cows, you do not walk alone“, ist da beispielsweise zu hören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare