Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hierdurch laufen die Bilder von Videokonferenzen und Filmen aber auch Onlinebestellungen.
+
Hierdurch laufen die Bilder von Videokonferenzen und Filmen aber auch Onlinebestellungen.

Blick zurück

Eine Art Genossenschaft

  • Claudia Isabel Rittel
    vonClaudia Isabel Rittel
    schließen

1995 gründen drei Firmen den Datenknoten De-Cix in Frankfurt. Heute ist er das Rückgrat der deutschen Internet-Infrastruktur.

Dass das Herz des deutschen Internets heute in Frankfurt schlägt, ist eng mit der Geschichte von De-Cix verbunden.

1995, zu einer Zeit, als noch völlig offen war, ob sich im Internet oder mit dem Internet in irgendeiner Weise jemals Geld verdienen ließe, gründeten drei der ersten kommerziellen Internetprovider den Datenknoten Deutscher Commercial Internet Exchange, kurz De-Cix. Denn: Bis dahin wanderten die Daten, die den Inhalt einer E-Mail von Karlsruhe nach Dortmund transportierten, erst nach Washington und dann zurück – ein weiter und zudem sehr kostspieliger Weg.

Die Abkürzung funktionierte über ein sogenanntes Switch, ein Gerät, an dem die Kabel verschiedener Netzwerke zusammentreffen. Mit Inbetriebnahme des ersten Switchs in einer ehemaligen Postfiliale an der Mainzer Landstraße verbanden die Firmen EUnet aus Dortmund, XLink aus Karlsruhe und MAZ aus Hamburg 1995 ihre Netzwerke. Von nun an änderte sich der Datenweg; der Austausch etwa von E-Mails lief nun über Frankfurt statt über Washington – erst durchs alte Postamt im Gallus und ab 1998 zunächst über das Ostend.

Leeres Rechenzentrum

Dort nämlich entstand gerade mit Interxion das erste kommerzielle und von Netzbetreibern unabhängige Rechenzentrum. Allerdings seien dessen Räume damals noch so gut wie leer gewesen, sagt Harald A. Summa, der De-Cix von Anfang an begleitet hat und heute Vorstandsvorsitzender ist. Interxion habe damals noch primär mit Telefonminuten gehandelt. Das änderte sich in den Folgejahren. Inzwischen kommen Interxion und die anderen Rechenzentren mit dem Neubau von Server-Hallen kaum noch nach.

Parallel zum Wachstum der Rechenzentren wurden immer größere Datenautobahnen in andere europäische Metropolen verlegt. Das Glasfasernetz wurde enger und die Kabelrohre in Frankfurt immer größer. In Sachen Internet-Infrastruktur ist Frankfurt inzwischen das Rückgrat der digitalen Wirtschaft in Deutschland.

Organisiert wurde der Datenverkehr anfangs von einem Verein, dem Economic Commerce Forum (Eco). Heute hat De-Cix viele weitere Standorte und eine Holdingstruktur. Die De-Cix-Group AG ist aber immer noch im alleinigen Besitz des Eco, der – ähnlich einer Genossenschaft – als Verband der Internetwirtschaft auftritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare